Volero geht leer aus

Volero Zürich hat an der Klub-WM auf den Philippinen seine hohen Erwartungen nicht erfüllen können. Die hochkarätig bestückte Auswahl erlaubte sich im kleinen Final den nächsten Ausrutscher und belegt den undankbaren 4. Schlussrang.

Im hiesigen Volleyball ist Volero seit Jahren ohne Konkurrenz. Im lukrativen internationalen Schaufenster dagegen müssen sich die Limmatstädterinnen weiter auf den ersten Erfolg gedulden.

Video «Schwacher Trost: Volero gewinnt spektakulärsten Punkt der Partie» abspielen

Schwacher Trost: Volero gewinnt spektakulärsten Punkt der Partie

0:41 min, vom 23.10.2016

Nach einem verheissungsvollen Turnierauftakt mit 3 Siegen in Serie ging die Klub-WM in der philippinischen Metropole Manila mit einer grossen Ernüchterung zu Ende.

Sieg zum falschen Zeitpunkt

Volero Zürich konnte sich im Spiel um Bronze nach dem verpassten Finaleinzug nicht mehr aufrappeln. Nach 102 Minuten musste sich das Team um Neo-Trainer Zoran Terzic Vakifbank Istanbul mit 1:3 beugen.

Auf den verlorenen Startsatz hatten die letztjährigen Drittklassierten noch reagieren können. Doch danach verloren sie erneut die Kontrolle über die Partie, und im Umgang 4 hatten sie den Türkinnen nichts mehr entgegenzusetzen. In der Gruppenphase hatte Volero die gleiche Equipe noch mit 3:2 niedergerungen.

Den Titel sicherte Eczacibasi Istanbul. Die Türkinnen setzten sich im Final mit 3:2 gegen Casalmaggiore aus Italien durch.

Klub-WM in Manila

Kleiner FinalVolero Zürich - Vakifbank Istanbul1:3
(14:25, 25:21, 22:25, 11:25)



FinalEczacibasi Istanbul - Casalmaggiore3:2
(25:19, 20:25, 25:19, 22:25, 15:11)