Volero wendet das Out ab

Volero Zürich hat sich in der Champions League in die Viertelfinals gekämpft. Die Zürcherinnen liessen sich gegen Lokomotive Baku weder von der Hinspiel-Niederlage noch von einem Fehlstart vor Heimpublikum beirren.

Video «Volero Zürich besiegt Lokomotive Baku mit 3:1» abspielen

Volero Zürich besiegt Lokomotive Baku mit 3:1

0:26 min, vom 25.2.2016

Volero Zürich kann seine hochtrabenden Ambitionen in der diesjährigen Champions League weiter verfolgen. Das international stark bestückte Frauenteam aus der Limmatstadt korrigierte beim zweiten Rendezvous mit Lokomotive Baku die Niederlage aus dem Hinspiel (2:3) und steht im Viertelfinal.

Der Dritte der aserbaidschanischen Liga hatte dem Team von Trainer Avital Selinger im Hinspiel die erste Niederlage seit Mai 2015 zugefügt. Es war dies ein Ausrutscher ohne Ansage – denn in der Gruppenphase hatte Volero gross aufgetrumpft.

100 Minuten Kampf und Krampf

Die Zürcherinnen mühten sich gegen einen unbequemen Gegner in der Saalsporthalle erneut ab. Nach einem Fehlstart (21:25) folgte die lange erwartete Reaktion.

Volero riss mit zunehmender Dauer die Partie an sich und schaffte die Wende zur 2:1-Satzführung. Umgang 4 bedeutete nochmals ein hartes Stück Arbeit. Nach exakt 100 Minuten verwertete Volero aber den 1. Matchball zum 3:1-Sieg.

Champions League

Achtelfinal-Rückspiel
Volero Zürich - Lokomotive Baku (Aser) 3:1
21:25, 25:18, 25:14, 25:19
Viertelfinal
Vakifbank Istanbul - Volero Zürich8. bis 10. und 22. - 24. März