Zum Inhalt springen

Wintersport kompakt Schweizer Mixed-Staffeln weit zurück

Jeremy Finello und Lena Häcki.
Legende: Der Schweizer Biathlon-Staffel gelang kein Exploit Jeremy Finello und Lena Häcki. Keystone
  • Biathlon: Das Schweizer Quartett klassierte sich in der Mixed-Staffel im finnischen Kontiolahti auf dem 19. Platz.
  • Skispringen: Das Schweizer Team landet in Oslo auf Platz 7.
  • Biathlon: Die Schweizer Einzel-Mixed-Staffel belegt den 15. Platz.
  • Nordische Kombination: Tim Hug holt 5 Weltcup-Punkte.

Biathlon: Schwaches Schiessen der Schweizer Mixed-Staffel

Keine der 23 gestarteten Mixed-Staffeln schoss im finnischen Kontiolahti schlechter als das Schweizer Quartett mit Elisa Gasparin, Lena Häcki, Jeremy Finello und Mario Dolder. Neben 20 Nachladern resultierten nicht weniger als vier Strafrunden. Einzig Häcki kam ohne Zusatzaufgabe durch, doch auch sie schoss fünf Fehler. Am Ende resultierte der 19. Platz mit über fünf Minuten Rückstand auf Sieger Italien.

Biathlon: Schweizer Single-Mixed-Staffel weit zurück

Die Schweizer Irene Cadurisch und Joscha Burkhalter belegten beim Biathlon-Einzel-Mixed-Rennen im den 15. Platz. Cadurisch leistete sich insgesamt acht Nachlader, während Burkhalter sogar einmal in die Strafrunde musste. Den Sieg in dieser neuen Disziplin, die nächstes Jahr erstmals auch im WM-Programm figuriert, holten sich die Franzosen.

Legende: Video Schweizer Einzel-Mixed-Staffel weit zurück abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.03.2018.

Skispringen: Schweiz landet auf Platz 7

Die Schweiz hat beim Weltcup-Teamspringen in Oslo den 7. Platz belegt. Bester des helvetischen Quartetts mit Gregor Deschwanden, Andreas Schuler, Killian Peier und Simon Ammann war wie üblich Ammann. Der Sieg ging an Norwegen vor Polen und Österreich.

Nordische Kombination: Tim Hug holt Weltcup-Punkte

Der Schweizer Nordisch-Kombinierer holt beim Weltcup in Oslo als 26. fünf Weltcuppunkte. Der Solothurner verbesserte sich im Langlauf gegenüber dem Springen noch um acht Positionen. Der Sieg ging an den Japaner Akito Watabe.

Sendebezug: Livestream www.srf.ch/sport, 10.03.2018, 16:40 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Muster (Giovanni Caputo)
    Im Fussball muss bei schlechten Leistungen immer der Trainer gehen. Der Damen-Trainer Biatlon hat schon gekündigt. Hoffe der Herren-Trainer geht auch gleich. So kann es ja nicht weiter gehen. Es ist unbedingt frischer Wind notwendig. Das auch für's Sommer-Training. Alle Athleten haben völlig ihr Vertrauen verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen