Zum Inhalt springen

Wintersport-News Van der Graaff im Final chancenlos

Die Schweizerin verpasst beim Langlauf-Sprint in Lahti das Podest. Und: Eine jamaikanische Bobfahrerin wurde des Dopings überführt.

Langlauf: Van der Graaff 6.

Laurien Van der Graaff hat in Lahti den Sprung aufs Sprint-Podest nicht geschafft. Die 30-Jährige qualifizierte sich souverän für den Final, blieb dort als 6. aber chancenlos. Nadine Fähndrich und Jovian Hediger scheiterten im Halbfinal, Roman Schaad war bereits im Viertelfinal hängen geblieben. Die Siege gingen an Maiken Caspersen Falla (No) respektive Federico Pellegrino. Der Italiener hatte im Halbfinal einen Stockbruch zu beklagen.

Legende: Video Erst Stockbruch, dann falscher Stock abspielen. Laufzeit 1:01 Minuten.
Aus sportlive vom 03.03.2018.

Snowboard: Kein Schweizer Exploit

Beim Parallel-Weltcup im türkischen Kayseri hat Ladina Jenny mit Rang 8 für das Schweizer Bestergebnis gesorgt. Patrizia Kummer (12.) fährt ihrer Form weiter hinterher. Bei den Männern schied Olympiasieger Nevin Galmarini schon in der Qualifikation aus. Dario Caviezel wurde 11., Kaspar Flütsch 15.

Bob: Jamaikanerin überführt

Der jamaikanische Bobverband bestätigte den positiven Befund. Ob es sich um die in den USA geborene Pilotin Jazmine Fenlator-Victorian oder Anschieberin Carrie Russell handelt, bleibt zunächst unklar. In der betroffenen, am 13. Januar in der Schweiz genommenen A-Probe sollen laut Medienberichten Spuren von Clenbuterol gefunden worden sein. Die Auswertung der B-Probe steht noch aus. Das Jamaika-Duo hatte in Pyeongchang den 18. und vorletzten Rang belegt.

Biathlon: Wiestner beendet die Saison

Serafin Wiestner verzichtet auf die drei abschliessenden Weltcup-Wochenenden in Kontiolahti, Oslo und Tjumen. Der 27-Jährige fühlt sich müde – körperlich und mental. «Manchmal muss man einen Schritt zurückgehen, um dann wieder zwei vorwärts zu machen», liess Wiestner verlauten. Der Bündner belegt im Weltcup-Zwischenklassement bloss den 69. Rang.

Skispringen: Schweizer Quartett im Rahmen der Erwartungen

Simon Ammann führte die Schweiz beim Mannschaftsspringen im finnischen Lahti auf den 7. Rang. Diese Klassierung widerspiegelt exakt die Position im Nationen-Ranking. Der Toggenburger sammelte mit 119,5 und 122 m die meisten Punkte für das Quartett. Weiter gehörten dem Swiss-Ski-Team Gregor Deschwanden, Sandro Hauswirth und Killian Peier an. Gewonnen wurde der Wettkampf von Deutschland.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 03.03.2018 18:05 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.