Zum Inhalt springen
Inhalt

Wintersport Wintersport: Schweizer Skicrosser räumen ab

Einen Tag nach Armin Niederers Sieg in Mals (It) schlagen die Schweizer Skicrosser erneut zu. Im 2. Rennen setzte sich Alex Fiva durch, Niederer (3.) und Fanny Smith (2.) rundeten das starke Teamergebnis ab. Hier geht es zu weiteren Wintersport-News.

  • Die Schweizer Skicrosser bleiben im Südtirol auf der Überholspur
  • Biathlet Benjamin Weger schafft es gerade noch hauchdünn in die Top 20
  • Bei den Team-Sprints der Langläufer resultiert ein Sturz und 2 Top-10-Plätze
  • Gregor Schlierenzauer meldet sich mit einem 8. Rang in Wisla zurück
  • Rico Peter verpasst die EM-Medaillen auch im Viererbob deutlich

Skicross: 3 Schweizer Podestplätze auf einen Schlag

Beim 2. Rennen in Mals kam Alex Fiva zu seinem 9. Weltcupsieg. Der Bündner wurde auf dem Treppchen flankiert von Armin Niederer. Der Sieger vom Vortag bestätigte seine starke Form mit Rang 3. Fanny Smith fuhr im Südtirol als Zweite ihren bereits 3. Podestplatz in diesem Winter heraus. Die Romande preschte kurz vor dem Ziel noch nach vorn und musste sich nur Marielle Thompson (Ka) geschlagen geben.

Biathlon: Fourcade unantastbar, Schweizer zurückgebunden

Gegen Überflieger Martin Fourcade war auch in der Verfolgung von Ruhpolding kein Kraut gewachsen. Der Franzose heimste trotz 3 Fehlschüssen seinen 10. Sieg in dieser Saison ein. Die Schweizer verloren etwas an Terrain. Benjamin Weger rutschte von Platz 11 auf 20 ab. Mario Dolder buchte als 26. Weltcup-Punkte. Bei den Frauen feierte Kaisa Mäkäräinen einen Start-Ziel-Sieg. Die einzige Schweizerin Selina Gasparin machte dank einer ordentlichen Schiessleistung (2 Strafrunden) immerhin 20 Plätze gut und klassierte sich auf dem 29. Rang.

Legende: Video Wintersport-News vom Sonntag abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus sportpanorama vom 15.01.2017.

Langlauf: Ein Sturz und zwei Top-10-Plätze

Nichts zu holen gab es für die Schweizer bei den Team-Sprints in Toblach. Roman Furger und Jovian Hediger blieben bis zur Schlussrunde in Tuchfühlung mit der Spitze, fielen aber noch auf Rang 9 zurück. Gianluca Cologna und Roman Schaad blieben nach einem Sturz Colognas chancenlos und wurden 14. Der Sieg ging an Kanada. Nadine Fähndrich und Laurien van der Graaff schafften es bei den Frauen auf Rang 8. Die Russinnen setzten sich knapp vor Schweden und Norwegen durch.

Skispringen: Stoch doppelt nach

Beim 2. Versuch nach über einem Jahr Skisprung-Absenz ist Gregor Schlierenzauer zurück in der erweiterten Weltspitze. Auf der Grossschanze im polnischen Wisla wurde der Österreicher 8. Zur Halbzeit war der erfolgreichste Skispringer aller Zeiten gar 4. gewesen. Den Sieg sicherte sich wie am Vortag Lokalmatador Kamil Stoch. Er setzte sich vor Daniel Tande (No) und dem Slowenen Domen Prevc durch. Schweizer waren keine am Start.

Bob: Peter ohne Medaillenchance

Rico Peter hat am Sonntag beim Weltcuprennen in Winterberg, das zugleich als Europameisterschaft ausgetragen wurde, auch mit dem Viererbob eine Medaille verpasste. Der 33-jährige Aargauer verbesserte sich im 2. Durchgang noch vom 20. in den 14. Rang (10. in der EM-Wertung). Peter verlor damit seine Gesamtführung im Weltcup. Gewonnen wurde die Konkurrenz vom Deutschen Johannes Lochner vor Landsmann Nico Walther. Bronze eroberte sich das österreichische Team.

Legende: Video Peter verpasst EM-Medaille auch im Viererbob klar abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Aus sportpanorama vom 15.01.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15.01.2017 11:40 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Lieber Sport Kommentatoren ich bin von Ihrer Leistung beim Herren Biathlon enttäuscht, wieso hat man einfach nicht den Mut hat zu sagen das es nicht am Material liegt sondern an Weger selbst liegt das die Laufleistungen nicht stimmen. Den auch intern ist Er zurückgebunden worden, Dolder war schon wieder schneller und hätte Er nicht mit den Nerven zu tun gehabt, wäre Er klar vor Weger klassiert gewesen. Weger schießt zwar besser aber Er hat Läuferisch den Anschluss an die Weltspitze verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen