Zum Inhalt springen

Wintersport Wintersport: Skicrosser Bischofberger wird Dritter

Der Skicrosser Marc Bischofberger fährt zum zweiten Mal in seiner Karriere auf das Podest. Hier geht’s zu den Wintersport-News.

Marc Bischofberger
Legende: Starker Auftritt Marc Bischofberger überzeugte im Montafon. EQ Images
  • Skicrosser Marc Bischofberger steht trotz Beinahe-Sturz auf dem Podest
  • Toni Livers und Nathalie von Siebenthal überzeugen im Langlauf-Weltcup
  • Die Biathleten Martin Fourcade und Anaïs Chevalier bescheren Frankreich 2 Tagessiege
  • Dario Caviezel verpasst im Snowboard-Parallelslalom das Podest knapp

Skicross: 2. Podestplatz für Bischofberger

Nach seinem Premierensieg vor knapp zwei Jahren in Val Thorens schaffte Marc Bischofberger im Montafon zum 2. Mal den Sprung aufs Podest. Der 25-Jährige konnte im Final einen Sturz nur knapp verhindern und wurde letztlich hinter den Franzosen Jean-Frederic Chapuis und Jonas Devouassoux Dritter. Bei den Frauen musste Fanny Smith, die einzige Schweizerin in der K.o.-Phase, im Viertelfinal die Segel streichen. Der Sieg ging an Marielle Thompson (Ka).

Legende: Video Bischofberger sorgt für den nächsten Schweizer Podestplatz abspielen. Laufzeit 2:10 Minuten.
Vom 17.12.2016.

Langlauf: Cologna-Vertretung Livers knackt Top 10

In Abwesenheit von Dario Cologna hat Toni Livers in La Clusaz überzeugt. Über 15 Kilometer hielt sich der 33-jährige Bündner lange in der Spitzengruppe und lief am Ende mit 26 Sekunden Rückstand auf den 8. Rang. Den Sieg sicherte sich der Norweger Finn Haagen Krogh vor dem Weltcup-Leader Martin Johnsrud Sundby. Dritter wurde der Russe Alexander Legkow.

Langlauf: Von Siebenthal überzeugt erneut

Eine Woche nach ihrem brillanten 6. Rang in Davos hat Nathalie von Siebenthal auch in La Clusaz eine gute Leistung abgeliefert. Im Massenstartrennen über 10 km lief die 23-Jährige auf den 12. Rang. Den Tagessieg machten drei Norwegerinnen unter sich aus. Schliesslich siegte Heidi Weng vor Marit Björgen und Ingvild Flugstad Östberg.

Legende: Video Starke Rennen von Livers und Von Siebenthal abspielen. Laufzeit 1:37 Minuten.
Vom 17.12.2016.

Parallelslalom: Caviezel verpasst Podest

Im Parallelslalom der Snowboarder in Cortina d'Ampezzo hat Dario Caviezel einen Podestplatz nur knapp verpasst. Der Bündner musste sich im kleinen Final Benjamin Karl um 11 Hundertstel geschlagen geben. Der Sieg ging an den Russen Andrej Sobolew. Bei den Frauen schaffte nur Julie Zogg den Sprung in den Viertelfinal. Dort scheiterte sie an Aleksandra Krol (Pol). Den Sieg sicherte sich die Tschechin Ester Ledecka.

Biathlon: Chevalier überragend, kein Schweizer Topergebnis

Anaïs Chevalier spielt ihre aktuell starke Form weiter aus. Einen Tag nach dem 1. Weltcup-Podestplatz in ihrer Karriere feierte die 23-jährige Französin in der Verfolgung über 10 km in Nove Mesto ihre Siegpremiere. Selina Gasparin konnte sich gegenüber dem Vortag nur um einen Platz verbessern und kam als 23. ins Ziel.

Legende: Video Biathlon: Französische Siege in Nove Mesto abspielen. Laufzeit 1:15 Minuten.
Vom 17.12.2016.

Biathlon: Fourcade bleibt eine Macht

Der französische Biathlon-Dominator Martin Fourcade hat seine Siegesserie fortgesetzt. Nach dem Sprint setzte sich der fünfmalige Weltcup-Gesamtsieger in Nove Mesto auch in der Verfolgung durch und verwies den Russen Anton Schipulin und seinen Landsmann Quentin Fillon-Maillet auf die Plätze. Als bester Schweizer klassierte sich Serafin Wiestner im 29. Schlussrang. Mario Dolder verpasste mit Platz 42 die Punkteränge.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 17.12.2016, 11:15 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Das war knapp, mag ich Ihr gönnen , hoffe Sie bedankt sich beim Glück mit einer Mega Leistung. Da im Frauen Biathlon alles ein bisschen zusammengerückt ist, ist es spannender, Dahlmeier ist vielleicht eine Spur konstanter und besser als das übrige Feld, aber nicht überragend. Bei Selina glaube ich ist es mehr Mental, den das es oft der letzte Schuss ist gibt zu denken. Das Selina trotz den Fehler immer um Rang 20 ist zeigt das bei gutem Schiessen der Podestplatz oder Sieg möglich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Ruf (RenéR)
    Im Massenstart von morgen Sonntag sind Selina Gasparin und auch Lena Häcki startberechtigt. Obwohl Lena sich nicht für die Verfolgung qualifizierte, erreichte sie dennoch die Quali für das morgige Rennen. Ganz knapp als 25. in der WC-Gesamtwertung und zudem als ex-aequo Klassierte mit der besseren Rangierung der laufenden Saison.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen