«Adieu, kleiner Prinz»: Trauerfeier für Jules Bianchi

Unter grosser Anteilnahme der Bevölkerung hat in Nizza die Trauerfeier für den letzten Freitag verstorbenen Formel-1-Fahrer Jules Bianchi stattgefunden. Der Franzose war seinen Verletzungen erlegen, die er sich letzten Oktober zugezogen hatte.

Video «Formel 1: Abschiedsfeier für Jules Bianchi» abspielen

Bilder von der Abschiedsfeier

1:47 min, vom 21.7.2015

«Adieu, kleiner Prinz», sagte Pfarrer Sylvain Brison am Ende seiner bewegenden Trauerpredigt für Jules Bianchi. «Und obwohl Jules nie ein Formel-1-Podium erreicht hat, bitte ich Sie, aufzustehen und ihm ein letztes Mal zu applaudieren.»

Das taten die Trauernden in der Cathédrale Sainte-Réparate denn auch. Unter ihnen befanden sich etliche Formel-1-Fahrer wie Lewis Hamilton, Nico Rosberg, Felipe Massa und Jenson Button.

Beisetzung im engen Kreis

Sebastian Vettel gehörte zu den sechs Trägern, die den Sarg nach der Zeremonie zu den Klängen von Renauds «Mistral Gagnant» aus der Kathedrale brachten.

Im Anschluss an die Trauerfeier wurde Bianchi im Familien- und Freundeskreis beigesetzt. Der Franzose war im Oktober 2014 beim GP Japan in einen Bergungskran gerast und hatte sich schwerste Kopfverletzungen zugezogen. Bis zu seinem Tod letzte Woche lag er im Koma.