Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Tod von Ayrton Senna im Mai 1994
Aus Sport-Clip vom 30.04.2020.
abspielen
Inhalt

«Blick zurück»: 1. Mai 1994 Der Tag, an dem «die Sonne vom Himmel fiel»

Vor 26 Jahren nahm das Leben der Formel-1-Legende Ayrton Senna in Imola ein tragisches Ende.

Es gab an diesem so schicksalhaften Wochenende 1994 in Imola Momente, in denen Ayrton Senna darüber nachdachte, auf den Start zu verzichten. Momente, in denen der dreifache Weltmeister und 41-fache GP-Sieger gedankenverloren an seinen Williams lehnte und ins Leere starrte.

Schon im Freitagstraining hatte Sennas brasilianischer Landsmann Rubens Barrichello einen schweren Unfall mit viel Glück überlebt. Er war kurzzeitig bewusstlos und verpasste den Rest des Wochenendes. 24 Stunden später starb der Österreicher Roland Ratzenberger. An seinem Auto hatte sich bei 300 km/h der Frontflügel gelöst, das unlenkbare Wrack bohrte sich in der Villeneuve-Kurve in eine Mauer.

Tragödie in der Tamburello-Kurve

Senna entschied sich dennoch für einen Start. Und die Katastrophe nahm ihren Lauf. Am 1. Mai 1994 um 14:17 Uhr schoss sein Williams in der langgezogenen Tamburello-Kurve mit ca. 330 km/h geradeaus in die Mauer. Das Auto zerschellte, ein Teil der Radaufhängung bohrte sich durch den Helm in Sennas Kopf.

Sennas Tod versetzte die Formel 1 und die ganze Sportwelt in tiefe Trauer. Sein enger Freund Gerhard Berger sagte dem Spiegel einst über den verhängnisvollen Tag: «Es war, als sei die Sonne vom Himmel gefallen.»

SRF-Kommentator Michael Stäuble erinnert sich noch gut an die Tragödie: «Es war ein riesiger Schock. Die Formel 1 hatte sich damals wirklich in einer Sicherheit gewiegt. Es gab seit mehr als einem Jahrzehnt keinen tödlichen Unfall mehr. Die Todesfälle von Senna und Ratzenberger waren eine richtige Lähmung.»

Video
Stäuble über den Tod von Ayrton Senna
Aus Sport-Clip vom 30.04.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Vielfach werden die Regeländerungen zu beginn der Saison `94 übersehen. Durch das Verbot des computergesteuerten Fahrwerks wurden die Autos extrem instabil, und somit bandgefährlich, weil die gleichzeitige Erhöhung des Bodenabstands nicht bzw. erst im Verlauf der Saison vorgeschrieben wurde. Herr Stäuble vergisst auch den Testunfall von Eliot de Angelis `86 in Le Castellet. Es waren de facto rund 8 Jahre - nicht über ein Jahrzehnt - ohne tödlichen Unfall, was damals Rekord war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen