Diesel und Dauerregen verhindern aussagekräftiges Training

Ein Dieselfilm auf der Formel-1-Strecke in Sotschi und starke Regenfälle haben das freie Training zum Grossen Preis von Russland zu einer weitgehend wertlosen Veranstaltung gemacht.

Video «Formel 1: GP Russland in Sotschi, freie Trainings» abspielen

Rutschpartie in den freien Trainings von Sotschi

1:45 min, vom 9.10.2015

Bei der Rückkehr nach Sotschi ein Jahr nach der Premiere des GP von Russland war Geduld gefragt. Kurz vor Beginn der 1. Session hatte ein Wartungsfahrzeug Diesel verloren, die Reinigungsarbeiten verzögerten den Beginn zunächst um 30 Minuten. Der Film aus Wasser und Dieselresten sorgte in den folgenden 60 Minuten dafür, dass kaum aussagekräftige Runden gedreht werden konnten.

Die Einheit nach der Mittagspause war vom Dauerregen beeinflusst. Die Folge davon war, dass sich die Fahrer bei den misslichen Bedingungen kaum auf der Strecke blicken liessen. Vorbereitungsarbeiten konnten selbstredend keine verrichtet werden und hätten auch keinen Sinn gemacht, zumal für Samstag und Sonntag besseres Wetter prognostiziert wird.

Im Klassement nach dem 2.Training tauchten nur 8 Fahrer mit einer Rundenzeit auf. Die Tagesbestzeit hatte Nico Hülkenberg (Force India) schon am Vormittag aufgestellt. Er verwies seine Landsmänner Nico Rosberg (Mercedes) und Vettel (Ferrari) auf die Plätze.