Endgültiges Aus für Marussia

Der finanziell schwer angeschlagene Formel-1-Rennstall Marussia geht in Konkurs. Das Team hat keinen neuen Investor gefunden und wird beim letzten Saisonrennen in Abu Dhabi nicht mehr an den Start gehen.

Video «Das Ende für Marussia («sportaktuell»)» abspielen

Das Ende für Marussia («sportaktuell»)

0:23 min, vom 7.11.2014

Trotz der um sich greifenden Finanznot in der Formel 1 hatte Marussia bis zuletzt gehofft, das endgültige Aus noch irgendwie abwenden zu können. Mit zwei Investoren war der Rennstall zuletzt im Gespräch. Das Team, das 2010 unter dem Namen Virgin in die Formel 1 eingestiegen war, hatte sich unter der Woche sogar unter dem neuen Namen Manor F1 Team auf die Starterliste der kommenden Saison setzen lassen. Nun jedoch folgt das Aus.

200 Arbeitsplätze weg

«Es ist sehr bedauerlich, dass ein Unternehmen mit einer so grossen Fangemeinde sein Geschäft aufgeben und die Türen schliessen muss», sagte Insolvenzverwalter Geoff Rowley. Marussia liegt derzeit noch auf Rang 9 der Konstrukteurs-Wertung dank der 2 Punkte von Jules Bianchi in Monaco. Allerdings werden nun sämtliche Resultate gestrichen. 200 Personen verlieren ihre Arbeitsstelle.