Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Erstmals seit 2014 auf Podest Alonsos grosser Hunger nach 2674 Tagen Abstinenz

Nach mehr als 7 Jahren kehrte Ex-Weltmeister Fernando Alonso in Katar auf das Formel-1-Podium zurück.

Hatte das Podest schon lange nicht mehr in Blickweite
Legende: Hatte das Podest schon lange nicht mehr in Blickweite Fernando Alonso. imago images

Bei Fernando Alonso will man Pokal sein. Nach 2674 Tagen ohne Formel-1-Podium bettete der zweimalige Weltmeister die Trophäe für Platz 3 in Katar liebevoll auf das Kopfkissen einer Luxussuite in Doha.

«Entschuldigung für die Verzögerung», twitterte der Spanier nach seiner «Rückkehr in den VIP-Bereich der Formel 1», wie die Sporttageszeitung Marca fabulierte.

Die Vorbereitung auf das nächste Jahr zeigt mir, dass das noch mal eine andere Stufe wird.
Autor: Fernando Alonso

Dabei schüttelten nicht wenige den Kopf, als Alonso zu Saisonbeginn mit fast 40 Lenzen nach zweijähriger Auszeit in die Königsklasse zurückkehrte. Und dann auch noch zu Alpine, wie der Rennstall von Renault mittlerweile heisst. Ewig hochambitioniert, in den Ergebnistabellen aber konstant Mittelmass – ein bisschen wie der späte Alonso.

Video
Archiv: Alonso in Katar bei Hamilton-Show auf dem Podest
Aus sportpanorama vom 21.11.2021.
abspielen

Doch der Champion von 2005 und 2006 zeigte es am Sonntag mit seinem beherzten Rennen allen, dem 98. Podestplatz sollen schon sehr bald weitere folgen: «Die zweite Jahreshälfte ist schon ein anderes Level als die erste. Und die Vorbereitung auf das nächste Jahr zeigt mir, dass das noch mal eine andere Stufe wird.»

2022 regelmässig aufs Podest?

2022 werde durch die Regel-Revolution «ein Reset erfolgen», und für Alonso ist klar: «Wer auch immer ein schnelles Auto bauen wird, der hat gute Chancen. Wenn wir in diese Situation kommen, dann fühle ich mich stark genug für den Kampf.»

Dann will er regelmässig wieder mit Lewis Hamilton auf dem Podium stehen, seinem einstigen Teamkollegen bei McLaren. Die Saison 2007, in der rückblickend zwei der grössten Formel-1-Fahrer der Geschichte ein Team im wahrsten Sinne des Wortes teilten, markierte den Wendepunkt in Alonsos bis dahin traumhafter Laufbahn.

Hoffen auf das grosse Karrierefinale

Besonders seit Ungarn 2014 aber, dem bis Sonntag letzten Podiumsbesuch Alonsos, sind die Karrieren der beiden deutlich in unterschiedliche Richtungen verlaufen.

Hamilton gewann 6 WM-Titel. Alonso ist für 3 verschiedene Formel-1-Teams gefahren, hat eine Auszeit genommen und ist zurückgekommen, hat die 24 Stunden von Le Mans gewonnen, ist beim Indy 500 und der Rallye Dakar gefahren. Und nun hofft er mehr den je auf ein grosses Karrierefinale.

SRF zwei, sportlive, 21.11.2021, 14:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Alonso ist wahrscheinlich der beste Fahrer überhaupt, leider mit unterlegenem Material.
    1. Antwort von Suat Ulusoy  (SuatU)
      Alonso ist sicherlich ein herausragender Fahrer. Doch Hamilton war bereits in seiner Rookie-Saison auf Augenhöhe mit Alonso. Und Hamilton hat sich danach weiterentwickelt.
  • Kommentar von David Peier  (RobDiNero)
    Mit ein bisschen mehr Glück und besseren Teamkollegen hätte Alonso auch bei Ferrari WM werden können. Zwischen 2010 und 2014 wurde er 3 mal 2ter, wobei er im unterlegenen Auto bis zuletzt um die WM kämpfte.