Zum Inhalt springen

Formel 1 Felipe Massa tritt zurück

Felipe Massa beendet im Alter von 36 Jahren seine Formel-1-Karriere. Er werde Ende Saison zurücktreten, kündigte der brasilianische Williams-Pilot an.

Felipe Massa
Legende: Beim GP Mexiko Felipe Massa Imago

Massa, der seine Karriere beim Sauber-Team lanciert hatte, war eigentlich bereits zum Ende der letzten Saison zurückgetreten, wurde vom Williams-Team aber nach dem Wechsel von Valtteri Bottas zu Mercedes noch einmal für ein Jahr verpflichtet.

Titel hauchdünn verpasst

Der Brasilianer gewann in seiner Karriere 11 Grand Prix, alle in den Jahren 2006 bis 2008 im Ferrari. 2008 beendete er die WM hinter Lewis Hamilton auf Rang 2. Bis zur vorletzten Kurve des letzten GP hatte er gar auf den Titel hoffen können, ehe Hamilton auf Rang 5 vorstiess und seine WM-Führung verteidigte.

In diesem Jahr liegt Massa mit 36 Punkten auf dem 11. WM-Rang. Seine Bestergebnisse 2017 waren zwei 6. Plätze in Australien und Bahrain.

Massas Rücktritts-Botschaft

Schwerer Unfall vor 8 Jahren

2009 wurde er im Qualifying zum GP Ungarn von einer abgebrochenen Stahlfeder in den Kopf getroffen. Ungebremst raste er in einen Reifenstapel. Nach einer Operation und mehrwöchiger Reha konnte er 2010 in die Formel 1 zurückkehren.

Legende: Video 2016 trat Massa schon einmal zurück abspielen. Laufzeit 3:12 Minuten.
Aus sportaktuell vom 01.09.2016.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dennis Gutknecht (HoppSchwiiz)
    Massa ist nicht der beste Fahrer aller Zeiten, aber er hat etwas,dass Webber,Vettel, Alonso und Hülkenberg auch haben- er ist symphatisch. Sie kennen doch diese Leute, die man gerne haben muss? Er ist so einer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mans Huster (Mans Huster)
      Naja, wenn einer von denen sympathisch ist, dann am ehesten Webber. Die anderen sind da zum Teil fast am anderen Ende der Sympathie-Skala. Sympathisch finde ich eher Leute wie Ricciardo oder auch Bottas.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Ein Spitzensportler, der dauernd unter grossem Erwartungsdruck steht und mehrere Millionen EUROS pro Jahr als Lohn bekommt, wird früher oder später eher und schnell mal zum "rüppelhaften Star" (Wie Vettel und CO.). So wie Riccardo oder Bottas sich immer noch als umgängliche und oft lachende Sportler präsentieren, gibt es tatsächlich nur ganz wenige auf diesem hohen Level!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen