FIA will mehr Spannung in den GPs

Der Internationale Automobilverband (FIA) will die Spannung der Formel-1-Rennen künftig erhöhen. Ab dem GP von Belgien an sollen die technischen Hilfen der Piloten reduziert werden.

Die F1-Piloten sind bald wieder mehr gefordert.

Bildlegende: Weniger Hilfsmittel Die F1-Piloten sind bald wieder mehr gefordert. Imago

Vor allem beim Start sollen die Fahrer wieder «die volle Kontrolle über ihr Auto» übernehmen, teilte die FIA mit. Ziel der Reduktion technischer Hilfen sei eine merkliche Erhöhung der Spannung und der Unberechenbarkeit der Rennen.

Die Verantwortlichen wollen mit der Neuerung, die ab dem GP von Belgien Ende August eintritt, die Fähigkeiten der Piloten wieder mehr in den Mittelpunkt rücken. Gleichzeitig soll die Qualität der Boliden stärker in den Hintergrund treten.

Traditions-Bruch ab nächster Saison?

Auch das Format der Renn-Wochenenden steht auf dem Prüfstand. Die FIA kündigte «aufregende und innovative Änderungen» für die kommende Saison an. So ist sogar ein Bruch mit Traditionen möglich: Statt nur eines Grand Prix am Sonntag könnte es künftig ein Sprintrennen am Samstag und dann am Folgetag ein Hauptrennen geben.