Zum Inhalt springen

Formel 1 Formel-1-News: Bianchi trägt grosse Mitschuld an Unfall

Eine Expertenkommission der Formel 1 hat Jules Bianchi eine grosse Mitschuld an dessen schweren Unfall Anfang Oktober in Japan zugeschrieben. Und: Südkorea wurde provisorisch in den Rennkalender 2015 aufgenommen.

Unfall in der Fomel 1.
Legende: Mitschuld Jules Bianchi soll bei seinem schweren Unfall nicht ausreichend gebremst haben. EQ Images

Gemäss einer FIA-Expertenkommission trägt Jules Bianchi zu grossen Teilen selbst schuld an seinem schweren Unfall. Zwar schrieb das Gremium von einer «Verkettung mehrerer Umstände», die jeder für sich «nicht alleinschuldig» seien. Punkt drei der elf Schlussfolgerungen scheint aber der entscheidende zu sein: «Bianchi hat nicht ausreichend abgebremst, um zu verhindern, dass er an derselben Stelle die Kontrolle über seinen Wagen verliert wie Sutil.» Bianchi befindet sich mittlerweile auf der Intensivstation eines Spitals in Nizza.

Legende: Video Südkorea kehrt in F1-Kalender zurück («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.12.2014.

Mit der Rekordzahl von 21 Rennen soll in der kommenden Saison der Formel-1-Weltmeister ermittelt werden. Neben Rückkehrer Mexiko nahm der Motorsport-Weltrat in Doha überraschend auch Südkorea wieder in den WM-Kalender auf. Allerdings muss der Lauf am 3. Mai in Yeongam noch definitiv bestätigt werden. Gastgeber für den Auftakt ist erneut Melbourne mit dem Australien-Grand-Prix am 15. März.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Dass Bianchi selbst die Hauptschuld an seinem Unfall trägt, weiss man schon seit dem Tag des Rennens. Es war offensichtlich, dass er in jenem Sektor unter gelb mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Nur wollte man das so nicht aussprechen, aus Rücksicht auf Bianchis Familie, weil er im Koma lag und mit dem Tod kämpfte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen