Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

GP von Belgien Bestzeit und Unfall für Verstappen

Max Verstappen fährt am ersten Trainingstag für den Grand Prix von Belgien Bestzeit, baut aber kurz Schluss einen Unfall.

Max Verstappen.
Legende: Stellte in Belgien die Bestzeit auf Max Verstappen. imago images

Verstappen 41 Tausendstel vor Bottas und 72 Tausendstel vor Hamilton – der Kampf des Niederländers gegen das Mercedes-Duo zum Auftakt in die zweite Saisonhälfte ist lanciert.

Trotz der Bestzeit endete der Arbeitstag auf der Strecke für Verstappen auf ärgerliche Weise. Drei Minuten vor Schluss der zweiten Einheit schlug er nach einem Dreher im Reifenstapel ein und beschädigte unter anderem die hintere Radaufhängung des Red Bull.

Perez verlängert bei Red Bull

Box aufklappenBox zuklappen

Der Formel-1-Rennstall Red Bull geht mit identischer Fahrer-Paarung in die nächste Saison. Der Mexikaner Sergio Perez wird auch im kommenden Jahr Teamkollege von Max Verstappen sein. Perez ist auf die laufende WM hin von der Equipe Racing Point, die mittlerweile unter Aston Martin firmiert, zu den Roten Bullen gestossen.

Handicap für Bottas

Bottas, der in der ersten Einheit am Morgen in Francorchamps der Schnellste war, wird mit einem Handicap ins Qualifying und schliesslich auch ins Rennen starten. Als Auslöser einer der zwei Kollisionen im Grand Prix von Ungarn muss er am Sonntag die Rückversetzung um fünf Plätze in der Startaufstellung in Kauf nehmen.

Kimi Räikkönen touchierte im 1. Training bei der Boxeneinfahrt die Mauer und beschädigte dabei den Frontflügel des Autos. In den Ranglisten der beiden Sessions fand sich Räikkönen (14.) hinter seinem italienischen Teamkollegen Antonio Giovinazzi (13.) wieder.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Maier  (Thommi)
    Waeber und Gisler: Ja ja lacht nur, mal gucken ob ihr immer noch lacht wenn Verstappen Hamilton in der Eau Rouge mit 51 G und über 280 Sachen in die Reifen krachen lässt, aber lacht nur...
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Schade für Verstappen, denn Hinterachse bedeutet des Öfteren auch Getriebe im Eimer und somit Rückversetzung im Grid. Falls dem so sein sollte: schön für RB-Fans, hätten sie doch erneut Gelegenheit ihre "Hamilton = Böse-Verschwörungstheorien" abzusondern....;-))
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Nun kann RedBullja wieder jemanden die Schuld geben. Denn Fehler machen und die Schuldigen sind immer die anderen!!