Zum Inhalt springen

Formel 1 Hamilton siegt in Texas - Sutil im Pech

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat den GP USA vor Teamkollege und WM-Rivale Nico Rosberg gewonnen und seinen Vorsprung im WM-Klassement weiter ausbauen können. Zum grossen Pechvogel in Austin avancierte Adrian Sutil.

Legende: Video Frühes Aus für Sauber beim GP USA abspielen. Laufzeit 1:03 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 03.11.2014.

Das Sauber-Team muss auch nach dem drittletzten Rennen der Saison weiter auf die ersten WM-Punkte warten. Dabei hatte es im Vorfeld Anlass zur Hoffnung gegeben, dass der Hinwiler Rennstall seine Durststrecke dank Startplatz 9 von Adrian Sutil in Austin beenden würde.

Perez nimmt Sutil aus dem Rennen

Bereits nach einer Runde musste Sutil seine Ambitionen auf die ersten Zähler allerdings begraben. Nach einem ansprechenden Start wurde der Deutsche in Kurve 16 von Force-India-Pilot Sergio Perez abgeschossen. Sowohl für Sutil, den keine Schuld traf, als auch für Perez war das Rennen danach gelaufen. «Das ist einfach total enttäuschend», so Sutil nach dem frühen Out. «Für uns war das ein sehr wichtiges Rennen, wahrscheinlich wesentlich wichtiger als für Force India und Perez. Aber das ist Rennsport», erklärte der Pechvogel.

Legende: Video Der Crash von Adrian Sutil abspielen. Laufzeit 1:27 Minuten.
Vom 02.11.2014.

Als Strafe für den verursachten Crahs wird Perez im Qualifying zum nächsten GP in Brasilien um 7 Plätze in der Startaufstellung zurückversetzt.

Esteban Gutierrez vermochte die Kohlen für das Sauber-Team erwartungsgemäss nicht aus dem Feuer zu holen. Der Mexikaner klassierte sich im am Ende auf 15 Fahrer dezimierten Feld auf dem vorletzten Rang.

Hamilton nicht zu stoppen

Die Entscheidung auf dem Circuit of the Americas machte Mercedes einmal mehr unter sich aus - mit dem besseren Ende für Lewis Hamilton. Der Brite liess sich bis zur 24. Runde Zeit, ehe er an seinem Teamkollegen und WM-Rivalen Nico Rosberg vorbeizog, um die Führung danach nicht mehr preiszugeben.

Rosberg verliert an Boden

Statt von seiner 9. Pole Position in diesem Jahr zu profitieren, verpasste es der Deutsche, im Kampf um den Weltmeistertitel wichtige Punkte auf seinen britischen Konkurrenten gut zu machen. Sein Rückstand auf Hamilton (316 Punkte), der in Austin seinen 5. Sieg in Folge realisierte, beträgt bei zwei noch ausstehenden Rennen neu 24 Zähler.

Trotzdem kann sich der Brite in einer Woche in Brasilien noch nicht vorzeitig zum Weltmeister krönen. Beim Saisonfinale in Abu Dhabi (23. November) gibt es die doppelte Anzahl Punkte zu gewinnen.

Hinter dem Mercedes-Duo komplettierte Daniel Ricciardo im Red Bull das Podest. Für den Australier war es der 8. Podestplatz in der laufenden Saison. Weltmeister Sebastian Vettel im zweiten Red Bull beendete das Rennen nach einer Aufholjagd auf Platz 7, nachdem er wegen dem Einbau einer sechsten kompletten Antriebseinheit aus der Boxengasse hatte starten müssen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 02.11.2014, 20:30 Uhr

Legende: Video Die Schlussphase beim GP USA abspielen. Laufzeit 2:37 Minuten.
Vom 02.11.2014.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von KPD, ForzaFerrari
    Wenn Rosberg noch Weltmeister werden sollte, dann wäre das wohl mit der unverdienteste WM aller Zeiten. Ich will nicht sagen dass Rosberg schlecht ist oder es nicht verdient hätte aber Hamiton ist nun mal der bessere, er hat 10 Rennsiege, er hat Rosberg des öfteren auf der Strecke geschlagen und fährt einfach fehlerfrei und nahezu perfekt. Das kann man von Rosberg nicht behaupten siehe Sochi Monza etc Ich bin kein HAMfan aber es ist halt einfach so DoppeltePunkte dürfen die WM nicht gewinnen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jan Troxler, Sempach
    Ïch habe das Gefühl, dass Mercedes Rosberg nicht als Weltmeister haben will, sondern Hamilton. Wie kann Rosberg sonst fast 5 Sekunden Vorsprung innerhalb von 4 Runden einbüssen, wenn nicht eine Stallorder dahinter steckt? Hab nix gegen Hamilton, aber Rosberg hat es mehr verdient, weil er besser ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Caduff, Faoug
      stimmt doch überhaupt nicht!? Hamilton hat 10 Siege in dieser Saison und Rosberg nur deren 3 (inkl. Regelwidrigkeit!). In 4 Runden kann man locker 5 Sek herausfahren wenn man vorher Gummi schonen kann und mit DRS zum Beispiel?! Es geht hier nicht um haben Herr Troxler sondern um können!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von KPD, ForzaFerrari
      Ja genau Rosberg ist seit 2010 in diesem Team und schon letztes Jahr war Hamilton schneller. Man baut nicht 3 Jahre auf einen Fahrer auf um ihn dann zu ersetzen oder verlieren zu lassen. Wieso liegt bei Merc oder Hamilton die schuld wenn er seine Pace nicht halten kann? er sagte selbst er hat den Rytmus erst gefunden als HAM vorbei war. Sowas ist schwachsinn meiner meinung nach. Nichts gegen Sie aber sowas mag ich gar nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen