Zum Inhalt springen

Formel 1 Hamilton siegt und ist neuer WM-Leader

Lewis Hamilton hat beim GP Singapur einen Start-Ziel-Sieg gefeiert. Hinter dem Briten fuhren die beiden Red-Bull-Piloten Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo auf das Podest.

Legende: Video Rennbericht GP Singapur abspielen. Laufzeit 5:09 Minuten.
Aus sportpanorama vom 21.09.2014.

Lewis Hamilton, der von der Pole gestartet war, sicherte sich beim Nacht-Rennen bereits den 7. GP-Sieg der Saison. Der 29-jährige Brite musste sich in der Schlussphase zwar nach einem Boxen-Manöver von Sebastian Vettel überholen lassen, konnte den amtierenden Weltmeister jedoch noch abfangen. Vettel holte Platz 2 vor Red-Bull-Teamkollege Daniel Ricciardo.

Legende: Video Das frühe Out von Nico Rosberg abspielen. Laufzeit 1:08 Minuten.
Vom 21.09.2014.

Rosberg im Pech

Hamilton kommt dank seinem insgesamt 29. GP-Sieg neu auf 241 Punkte und löst Teamkollege Nico Rosberg (238) als WM-Leader ab. Für den Deutschen war es ein Tag - oder eben eine Nacht – zum Vergessen. Der Deutsche musste das Rennen schon nach 15 Runden beenden. An den Boxen konnte der Mercedes-Pilot keinen Gang einlegen und signalisierte, dass es nicht mehr weitergehen könne.

Der 2. Ausfall Rosbergs im 14. GP der Saison hatte sich bereits beim Start angedeutet. Rosberg war zu Beginn der Aufwärmrunde nicht vom Fleck gekommen und musste das Rennen aus der Boxenstrasse in Angriff nehmen.

Legende: Video Kollision mit Sutil und Pérez abspielen. Laufzeit 1:19 Minuten.
Vom 21.09.2014.

Sauber mit Doppelausfall

Auch Esteban Gutierrez machte die Technik einen Strich durch die Rechnung. Der Mexikaner parkierte seinen Sauber-Boliden wegen Problemen mit der Elektronik noch vor Ende des 1. Renndrittels.

Adrian Sutil verpasste den 1. WM-Punkt des Hinwiler Rennstalls ebenfalls. Der Deutsche fiel wie Gutierrez aus. Sutil hatte bei Rennhälfte eine 15-minütige (!) Safety-Car-Phase ausgelöst, nachdem bei einem Zwischenfall mit Sergio Pérez dessen Frontflügel beschädigt worden war. Wenigstens kam das Sauber-Team ohne Strafe davon. Das Rennen musste aber aufgrund der langen Untersuchung nach 60 von 61 Runden beendet werden.

Kaltenborn und die Gerüchte: «Kein Kommentar»

Dass im 14. Saison-GP die Ausfälle 12 und 13 folgen sollten, wusste Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn im Vorfeld noch nicht. Dennoch schätzte die 43-Jährige die Chance auf die ersten Punkte realistischerweise als «schwierig» ein. Die Österreicherin wollte die kursierenden Gerüchte um eine mögliche Übernahme durch den kanadischen Textilmillionär Lawrence Stroll nicht kommentieren: «So weit reicht mein Vorstellungsvermögen nicht.»

Einen möglichen Teamverkauf wollte sie jedoch nicht ausschliessen. «Wir haben immer gesagt, dass wir für starke Partner offenstehen», sagte Kaltenborn.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.09.14 14:00 Uhr

Legende: Video Monisha Kaltenborn im Interview abspielen. Laufzeit 2:01 Minuten.
Vom 21.09.2014.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von speaker, st.gallen
    Offenbar glaubt man bei Red Bull nicht mehr an den Titel. Sonst hätte Vettel spätestens in der letzten Runde den Funkspruch hören müssen:"the car behind is faster than you"...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    In einer Zeit wo sich Milionen von Menschen für den Umweltschutz einsetzen, wird mit Sondermüll Autos in Licht gefluteten Straßen die Umwelt sinnlos geschädigt, aus Tollerei!. Ich wünsche dem Sauber Team, dass Sie anfangen sinnvolle Produkte zu produzieren. Es ist zu hoffen, dass Unternehmen welche in solch dummen Veranstaltungen Werbung platzieren von den Konsumenten abgestraft werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Paul S., Bern
      Sie scheinen ein Problem mit F1 zu haben und weniger mit Umweltschutz, zudem hat die F1 für die Automobil-Industrie schon viele Dinge erst möglich gemacht. Solche Anlässe sind umwelttechnisch kein Problem, die Masse an Menschen auf dieser Welt ist die Hauptursache der Umweltprobleme. Millionen Ihrer Pseudo-Grünen fliegen bestimmt 1x pro Jahr in die Ferien, dass ist hingegen grossflächige Umweltverschmutzung NUR zu Gunsten des Egos. Boykottieren sie dieses Tun bzw. diese Menschen alle ebenfalls?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Paul Thommen, Arisdorf
      @Paul S.: Rückspiegel, Sicherheitsgurten, ABS und Airbag sind nun doch schon eine Weile auf dem Markt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von M.Müller, Zürich
      Paul S., auch Flugshows sind angeblich kein Problem. Alle diese angeblichen "keine Probleme" sind zusammen ein gigantisches Problem. Motorsport braucht es für die Weiterentwicklung der Autoindustrie nicht mehr. Die Testmöglichkeiten und Berechnungsmethoden sind heute so ausgeklügelt dass wir Müllsport nicht mehr brauchen. Rennsport gibt es nur noch für die Belustigung von verantwortungslosen Menschen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pierre Stalder, Baar
    Möge Sauber 2015 in der Formel 1 noch dabei sein, aber auf Frau Kaltenborn kann der neue Besitzer, wenn es denn zur Uebernahme kommt, bestimmt verzichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lorenzo Ancona, Riggisberg
      Ich hoffe, es geht ihnen nach dem Schreiben dieser Worte etwas besser, Herr Stalder.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen