Zum Inhalt springen
Inhalt

Formel 1 Hamilton siegt und steht vor dem Gewinn der WM

Lewis Hamilton hat in Austin im 17. Rennen der Saison den 9. Sieg gefeiert. Gleichzeitig distanzierte der Brite in der WM-Wertung Sebastian Vettel weiter und steht vor dem 4. Weltmeistertitel.

  • Der 4. WM-Titel winkt: Hamilton genügt im nächsten Rennen in einer Woche in Mexiko Platz 5, um sich den Weltmeistertitel zu sichern.
  • Überragende Phase: In den letzten 6 Grand Prix wurde Hamilton fünfmal Erster und einmal Zweiter.
  • Mercedes jubelt: Mit den Plätzen 1 und 5 in Austin sichert sich Mercedes vorzeitig den Gewinn der Konstrukteurs-WM.

Das Podest in Austin

  • 1. Lewis Hamilton (Gb/Mercedes)
  • 2. Sebastian Vettel (De/Ferrari)
  • 3. Kimi Räikkönen (Fi/Ferrari)

Hamilton feierte einen souveränen Erfolg, aber keinen Start-Ziel-Sieg. Denn der Brite wurde noch vor der 1. Kurve von Vettel abgefangen. In der 6. Runde schlug Hamilton aber zurück und behauptete die Führung mit Ausnahme einer kurzen Phase mit diversen Boxenstopps bis zum Ende. Während Hamilton und Räikkönen eine Ein-Stopp-Strategie fuhren, ging Vettel zweimal an die Box.

Legende: Video Verstappens Manöver abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus sportlive vom 22.10.2017.

Verstappens kurze Freude

Einen Aufreger hatte das Rennen ganz zum Schluss noch parat: Max Verstappen fing im Red Bull auf den letzten Kurven Räikkönen mit einem spektakulären Überholmanöver ab und fuhr als Dritter ins Ziel. Die Kommissäre brummten dem Niederländer für seine Aktion aber eine Fünfsekundenstrafe auf – so dass er nachträglich wieder auf Platz 4 zurückfiel.

Der WM-Stand

  • 1. Hamilton 306 + 25 = 331 Punkte
  • 2. Vettel 247 + 18 = 265 Punkte
  • 3. Valtteri Bottas (Fi/Mercedes) 234 + 10 = 244 Punkte

Bottas ist mit seinem 5. Rang in Austin nun auch rechnerisch aus der Entscheidung gefallen. Hamiltons 66 Punkte Reserve auf Vettel bei noch 3 ausstehenden Rennen bedeuten, dass dem 32-Jährigen am nächsten Sonntag in Mexiko ein 5. Platz genügt, um sich den 4. WM-Titel nach 2008, 2014 und 2015 zu sichern.

Selbst dann, wenn Hamilton bis zum Saisonende kaum mehr punkten sollte, bräuchte Vettel in Mexiko-Stadt, Sao Paulo (12.11.) und Abu Dhabi (26.11.) im Minimum 2 Siege und einen 2. Platz, um nur schon die aktuell 66 Punkte Rückstand aufzuholen. Kurzum: Der Titel ist Hamilton kaum mehr zu nehmen.

Legende: Video Die beiden Sauber-Rempler abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus sportlive vom 22.10.2017.

Sauber nutzte die Chance nicht

Wegen der Rückversetzung diverser Fahrer konnten die Sauber-Piloten Marcus Ericsson (Sd) und Pascal Wehrlein (De) von den Positionen 13 und 14 ins Rennen starten. Doch Wehrlein musste schon in der 5. Runde nach einem Rempler von Kevin Magnussen aufgeben.

Während der Haas-Pilot ohne Strafe davon kam, wurde Ericsson bei einem ähnlichen Vergehen gegen Magnussen in Runde 47 eine Fünfsekundenstrafe aufgebrummt. Der Schwede beendete das Rennen auf Rang 15.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.10.17, 20:30 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Trotzdem die Mercedes- und Ferrari-Allmacht (die Jury ist völlig parteiisch!) echte Rennsituationen laufend bestraft (gestern Max Verstappen), zeigen die versteinerten 2 Ferrari-Piloten-Gesichter nur Frust und Unzufriedenheit! Nun, wer solch hohe Jahresgehälter kassiert, wie solche Spitzensportler, dürfte auf dem Siegerpodest schon etwas mehr sportliche Freude zeigen! Die Formel 1 zerstört sich selber, mit all den (nur auf Macht und Geld ausgerichteten) Entscheiden und Aktionen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pesche Meyer (Never give up)
      Wie willst Du da lachen, wenn Du genau weisst der 3. Platz wurde mir von der Jury geschenkt???!!! Die Zuschauer wollen überhol Manöver sehen und die beiden Piloten haben sich auf der Strecke korrekt verhalten! „Verarscht“ wurde nicht nur Jos Verstappen, sondern auch die ganzen Zuschauer! FIA und die ganzen Jury Mitglieder schämt euch!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Leider ist Max Verstappen einmal mehr verarscht worden durch die Ferrari lakeien, die sich jury nennen. Max du bist der großte in diesem Rennen!!! Und für mich bleibst du 3. Gratuliere
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Kummer (davidsson)
    Zu selten wird der, meiner Meinung nach, unglaubliche Kommentator der Formel 1 auf SRF gelobt. Es ist immer wieder gemütlich Ihnen Herr Stäuble zu zuhören. Sie besitzen eine unglaublich angenehme Stimme und finden immer wieder die perfekte Balance zwischen objektiver und subjektiver Haltung. Hoffe sie bleiben den Schweizer Fernsehen noch lange erhalten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen