Massa: Der Abschied des Schattenmanns

Nach 139 Rennen geht für Felipe Massa am Wochenende beim Heim-GP in Sao Paulo die Liaison mit Ferrari zu Ende. Beim italienischen Traditions-Rennstall war der Brasilianer nie über die Rolle des Wasserträgers hinausgekommen.

Felipe Massa musste sich bei Ferrari meist hinten anstellen.

Bildlegende: Ein Leben im Schatten Felipe Massa musste sich bei Ferrari meist hinten anstellen. Reuters

Seit 2006 fährt Massa für Ferrari. Dabei stand er erst im Schatten von Michael Schumacher, danach war das Rampenlicht für Kimi Raikkönen und Fernando Alonso reserviert.

Nur einmal gelang es Massa während seiner Ferrari-Zeit, einen Teamkollegen in der Gesamtwertung zu übertrumpfen (Raikkönen 2008). Doch auch dieser scheinbare Erfolg sollte von einem sportlichen Drama überschattet werden. Beim Saisonfinale in Brasilien war Massa gar während weniger Sekunden Weltmeister, ehe Lewis Hamilton ihn doch noch abfing und in der WM-Wertung um einen Punkt auf Platz 2 verdrängte.

Schwerer Unfall

Ein menschliches Drama ereignete sich beim GP von Ungarn 2009, als Massa von einer Metallfeder am Kopf getroffen und lebensgefährlich verletzt worden war. Doch der Familienvater hatte Glück im Unglück und konnte seine Rennfahrer-Karriere fortsetzen.

2014 fährt Massa für Williams. Dort dürfte er endlich in den Genuss des Nummer-1-Status kommen.

Massas Zeit bei Ferrari

Massas Zeit bei Ferrari

Anzahl Siege: 11
Podestplätze insgesamt: 36
Anzahl Poles: 15
WM-Punkte insgesamt: 783