Zum Inhalt springen

Header

Verstappen gewinnt spektakulär vor Leclerc
Aus Sport-Clip vom 30.06.2019.
Inhalt

Mercedes-Dominanz durchbrochen Furioser Verstappen schnappt Leclerc den Sieg weg

Der Niederländer gewinnt den GP Österreich nach einer heissen Schlussphase und sorgt für den ersten Nicht-Mercedes-Sieg.

Das Podest

  • 1. Max Verstappen (Ho), Red Bull
  • 2. Charles Leclerc (Monaco), Ferrari +2,724 Sekunden
  • 3. Valtteri Bottas (Fi), Mercedes +19,125

Max Verstappen hat im österreichischen Spielberg den 6. Sieg seiner Karriere gefeiert. In der drittletzten Runde schnappte sich der niederländische Red-Bull-Pilot den von der Pole Position aus gestarteten Charles Leclerc im Ferrari. Zwischen den beiden kam es zu einer Berührung, Leclerc musste schliesslich neben die Strecke ausweichen.

Verstappen beendete mit seinem Sieg bei seinem «Heimrennen» die seit saisonübergreifend zehn Rennen anhaltende Mercedes-Siegesserie.

Beim zweiten Versuch klappt's: Verstappen überholt Leclerc
Aus sportlive vom 30.06.2019.

Verstappens Manöver bleibt ohne Folgen

Leclerc realisierte in Österreich zwar den 4. Podestplatz seiner Karriere. Für den jungen Monegassen ist dies am Ende aber ein schlechter Trost. Er kontrollierte das Rennen von Beginn weg, ehe Verstappen seine Aufholjagd 3 Runden vor Schluss mit dem Vorstoss an die Spitze krönte. Das Überholmanöver des Niederländers sorgte nach Rennschluss aber für viel Gesprächsstoff – und für eine Untersuchung seitens der Rennkommissäre.

Erst 3 Stunden nach der Zieldurchfahrt konnte Verstappen aufatmen. Das Überholmanöver des 21-Jährigen wurde als Rennzwischenfall gewertet und blieb deshalb ohne Folgen.

Video
Surer: «Er hätte wohl etwas vorsichtiger sein können»
Aus Sport-Clip vom 30.06.2019.
abspielen

Hamilton erstmals nicht auf dem Podest

Während mit Valtteri Bottas ein Mercedes-Fahrer aufs Podest fuhr, musste sich Lewis Hamilton mit dem 5. Platz begnügen. Der Brite schaffte es damit erstmals in dieser Saison – und nach bisher 6 Saisonsiegen – nicht auf das Treppchen. Er musste sich noch hinter Sebastian Vettel einreihen. Der deutsche Ferrari-Pilot war nur von Platz 9 aus ins Rennen gegangen.

Erster WM-Punkt für Giovinazzi

Einen freudigen Tag erlebte das Alfa-Romeo-Team, nachdem es am Samstag bereits im Qualifying (Plätze 6 und 7) überzeugt hatte. Sowohl Kimi Räikkönen (9.) als auch Antonio Giovinazzi (10.) klassierten sich erstmals beide in den Top 10. Für Giovinazzi ist es der erste WM-Punkt überhaupt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15:00 Uhr, 30.06.2019

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von William Palmer  (Imabill)
    Herr Waeber,
    Stewart hält sich schon heraus... Die Stewards vielleicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Sollen die Jungs Rennen fahren, oder soll der Motorsport zum Mimosen Sport wie (Männer-)Fussball werden? Ich sage lasst sie solche Dinge - innerhalb eines Vernünftigen Rahmens - auf der Strecke regeln. Solange sie sich nicht absichtlich abknallen - was man Max nicht unterstellen kann - sollten sich die Stewarts raus halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Fetzer  (wi)
    Sorry SRF, Titel ist falsch! Nicht furioser Verstappen sondern rücksichtsloser Verstappen! Wer zu spät bremst und den andern Fahrer aus der Bahn bugsiert durch Autokontakt begeht einen Fahrfehler! ODER ist Formel 1 jetzt amerikanische Stockcar-rennen? Ich weiss, das ist Verstappen Fahrweise, jedoch unfair und gehört nicht noch belohnt! Ich hoffe das war einmalig und wird klipp und klar reglementiert für Zukunft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen