Zum Inhalt springen

Header

Video
Alfa Romeo stellt seinen neuen Boliden vor
Aus Sport-Clip vom 22.02.2021.
abspielen
Inhalt

Neuer C41 präsentiert Der neue Alfa Romeo: Das Schweizer Kreuz bleibt

Der Rennstall aus Hinwil hat seinen neuen Boliden vorgestellt. Der neue C41 hofft auf verbesserte Ferrari-Power.

Alfa Romeo Sauber hat seinen Boliden für die kommende Saison vorgestellt. Der Hinwiler Rennstall präsentierte den neuen C41 im «Teatr Wielki» in Warschau, der Heimat von Titelsponsor Orlen. Ins Auge stechen die weissen Luftleitbleche neben dem Nasenkonus. Wie der Vorgänger versteckt der C41 seine Herkunft nicht. Schweizer Kreuze zieren die Seiten des Rennwagens.

Das wegen Corona angepasste Reglement liess nur eine Weiterentwicklung des C39 zu. Veränderungen an der Aerodynamik nahmen die Ingenieure bei der Frontnase und am Unterboden vor.

Schritt nach vorne gefordert

Mit dem neuen C41 und dem alten Fahrer-Duo Kimi Räikkönen/Antonio Giovinazzi will Alfa Romeo nach einer durchzogenen Saison einen Schritt nach vorne machen. Das Schicksal des Schweizer Rennstalls ist eng an jenes von Motorenlieferant Ferrari geknüpft. Die kriselnde «Scuderia» versprach eine stark verbesserte neue Power Unit.

Die ersten Runden werden die Alfa-Piloten an den 3 Tage dauernden Testfahrten Mitte März in Sakhir drehen. 2 Wochen danach erfolgt dort der Saisonauftakt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Sehr schön war das Auto schon letztes Jahr...
  • Kommentar von Dominik Uebelhart  (dominik_ue)
    Die Formel 1 ist definitiv ein Relikt aus der alten Zeit. Hat meiner Ansicht nach mit Sport nichts zu tun und gehört abgeschafft. Es darf doch nicht sein, dass in Zeiten, in denen alles sich um die Reduktion von CO2 dreht, ein solcher Zirkus noch läuft. Geld hin oder her.
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      ... dann dürften aber auch keine Kampfjets gekauft werden. Geld hin oder her. Dito bei duzenden anderen Themen... ;-))
    2. Antwort von Walter Kreuchi  (WKH)
      Selten so einen Mist gelesen.
      Wenn CO2 reduziert werden soll, müssen auch sämtliche Grossveranstaltungen abgeschafft werden.
    3. Antwort von Andreas Hug  (AndiHug)
      Mit Hamilton an der Spitze sitzt wenigstens ein selbst ernannter Klimaschützer.
      Spass bei Seite. Die F1 ist nur eine von sehr vielen Morotklassen.
      Einerseits will man das Klima schützen und auf der anderen Seite will man mit den Benziner Geld verdienen.
      Bis jetzt wiegt das Geld noch mehr als das Klima.
      Das wird sich irgendwann ändern.
    4. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Da gibt's aber noch eine ganze Menge Relikte aus der alten Zeit, welche Sie im Zeitalter - in welchem CO2-Reduktionen erst erwogen aber keineswegs vollzogen werden - konsequenterweise auch abschaffen müssten; hinter denen sehr viel mehr Geld und sehr viel mehr Emissionen stecken; und die - ganz im Gegensatz zum Motorsport - erst recht nichts mit Sport zu tun haben. Hätten Sie Ahnung vom Motorsport wüssten Sie dass Rennfahrer/Innen zu den besttrainierten Allroundathlet/Innen der Welt gehören ;-))
    5. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Was meinen Sie jetzt? Es gibt in der Formel-1 Konstantins Opel nicht, der wäre ein Relikt aus der Römerzeit.
      Reduktion von CO2 ist zu oft nur ein Vorwand, um grössere Probleme heutiger Zeit zu verdecken, die man nicht lösen will.
  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Ich sehe das Mailänder-Wappen, kein Schweizer Kreuz.
    1. Antwort von Raffael Ender  (SnapDragon)
      Unterhalb der Schlange, auf dem schwarzen Hintergrund ist das CH-Wappen zu sehen
    2. Antwort von Urs Keller  (boxer69)
      Tja , klein aber fein . Beim Hinterrad im schwarzen Teil vom Chassis gegen den Unterboden , ein kleines Schweizer Wappen , genau wie beim Vorgänger aber mann siehts , einfach genauer hinsehen .