Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung GP Toskana
Aus sportpanorama vom 13.09.2020.
abspielen
Inhalt

Räikkönen in den Punkten Bei Crash-Festival: Hamilton und Bottas enteilen der Konkurrenz

Acht Ausfälle, zwei Rennunterbrüche und die üblichen Verdächtigen zuoberst – der GP Toskana hatte es in sich.

Das Podest

  • 1. Lewis Hamilton (GBR, Mercedes) 01:45:00
  • 2. Valtteri Bottas (FIN, Mercedes) +04,880
  • 3. Alexander Albon (THA, Red Bull) +08,064
  • Out: u.a. Max Verstappen, Antonio Giovinazzi, Lance Stroll, Carlos Sainz, Pierre Gasly

Der Rennverlauf

Unterbrüche, Unterbrüche, Unterbrüche: Es war ein spezielles Rennen bei der Formel-1-Premiere auf dem Autodromo Internazionale del Mugello beim GP der Toskana. Zwei Massencrashs, zwei rote Flaggen und das übliche Podest: Trotz dem aussergewöhnlichen Rennverlauf fuhren die beiden «Silberpfeile» souverän auf die Ränge 1 und 2. Lewis Hamilton holte sich seinen 90. GP-Sieg vor Valtteri Bottas und Alexander Albon, der erstmals in seiner Karriere aufs Podest fuhr.

Die Unfälle

Der Auftakt ins Rennen war mit zwei Massencrashs turbulent:

  • 1. Runde: Bereits nach wenigen Kurven ist das Rennen für Max Verstappen und den Sieger von Monza, Pierre Gasly, zu Ende. Nach einer Verkettung von unglücklichen Umständen landen die beiden Piloten im Kiesbett.
  • 7. Runde: Kaum hat der Safety Car die Strecke wieder verlassen, kommt es zum nächsten Unfall. Beim fliegenden Neustart wartet Bottas extrem lange zu, wieder Gas zu geben. Als Folge fahren im hinteren Teil des Feldes mehrere Boliden aufeinander auf. Carlos Sainz, Nicholas Latifi, Kevin Magnussen und Antonio Giovinazzi scheiden aus.

Aufgrund der Trümmerteile auf der Strecke musste das Rennen komplett unterbrochen werden. Mit einem stehenden Neustart fand der GP seine Fortsetzung – dieses Mal ohne Überraschung. Problemlos liess Hamilton Bottas hinter sich, die beiden Mercedes zogen davon.

Monza-Podest als Unglücksbringer

Dieser Rennunterbruch sollte aber noch nicht der letzte gewesen sein. Nach einem Reifenplatzer verlor Lance Stroll in der 43. Runde die Kontrolle über seinen Boliden und krachte in die Abschrankung. Wieder rote Flagge, wieder Unterbruch. Mit Stroll war neben Gasly und Sainz auch der letzte Pilot, der beim GP Monza überraschend auf das Podest gefahren war, ausgeschieden.

Video
Der Abflug von Stroll
Aus Sport-Clip vom 13.09.2020.
abspielen

Ferraris getrübtes Jubiläum – Alfa in den Punkten

Beim 1000. Formel-1-Rennen von Ferrari gab es für die Italiener nichts zu feiern. Charles Leclerc (8.) und Sebastien Vettel (10.) fuhren zwar in die Punkte, blieben aber wie so oft in dieser Saison hinter den Erwartungen zurück. Kimi Räikkönen beendete das Rennen trotz 5-Sekunden-Strafe auf dem 9. Platz und holte für Alfa Romeo zwei Punkte.

Charles Leclerc und Ferrari.
Legende: Trotz Jubiläums-Lackierung ohne Exploit Charles Leclerc und Ferrari. Getty Images

So geht es weiter

Da der GP in Singapur bereits frühzeitig abgesagt wurde, findet das nächste Rennen erst in zwei Wochen statt. Auf dem Programm steht dann der Grosse Preis von Russland in Sotschi.

SRF zwei, sportlive, 13.09.2020, 14:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Es ist unglaublich, mit welcher Selbstverständlichkeit und Arroganz die Scuderia Ferrari ihre Niederlagen hinnimmt. Mit einem enormen Budget, einem riesigen Erfahrungsschatz und einer altehrwürdigen Tradition (1000 F1 Rennen) versagt die Scuderia total. Allein mit dem Namen gewinnt man keine Rennen. Firmengründer Enzo Ferrari hätte zu Lebzeiten die ganze Führungsriege zum Teufel gejagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lionel Werren  (Der Klartexter)
    Schlechte Berichterstattung! Sagt doch, wie genau es zu den Unfällen kam und zeigt auch, dass Strolls Auto ausbrannte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Erfolg oder Misserfolg bei dichter Konkurrenz entscheidet sich vor allem im Kopf. Und dort ist Lewis Hamilton unheimlich stark. Zudem nimmt er ausgesprochen hohes Risiko in Kauf. Ich konnte dies schon mehrfach an der Rennstrecke selbst beobachten. Unabhängig vom besten Team und stärksten Auto ist Lewis Hamilton zur Zeit unangefochten die Nr. 1.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen