Zum Inhalt springen

Header

Video
Sainz folgt auf Vettel
Aus Sport-Clip vom 14.05.2020.
abspielen
Inhalt

Ricciardo wechselt zu McLaren Sainz wird Vettel-Nachfolger bei Ferrari

Der 25-jährige Spanier übernimmt kommende Saison das Cockpit bei der «Scuderia». Zu McLaren stösst dafür Daniel Ricciardo.

Der Formel-1-Rennstall Ferrari hat die durch die Trennung von Sebastian Vettel entstandene Vakanz bereits besetzt. Der Spanier Carlos Sainz verlässt McLaren am Ende der Saison und erhält bei der «Scuderia» einen Vertrag für die Saisons 2021 und 2022.

Ein Podestplatz im Palmarès

Sainz hatte seine GP-Feuertaufe Mitte März 2015 in Australien bestritten. Letztes Jahr belegte der 25-Jährige in der WM-Gesamtwertung Rang 6. Einen Sieg konnte er aus bislang 102 Starts keinen herausfahren. Dafür sammelte er 267 WM-Punkte und wurde im Vorjahr beim GP von Brasilien Dritter, was seinem besten Ergebnis entspricht.

Während Sainz künftig an der Seite der Ferrari-Nummer-1, Charles Leclerc aus Monaco, zum Einsatz kommen wird, ist die weitere Karriereplanung des 4-fachen Weltmeisters Vettel noch offen.

Video
Vettels Zeit bei Ferrari läuft bald ab
Aus sportflash vom 12.05.2020.
abspielen

Ricciardo folgt bei McLaren auf Sainz

Das frei werdende Cockpit bei McLaren übernimmt auf kommende Saison hin Daniel Ricciardo. Der Australier verlässt Renault und unterschrieb beim britischen Rennstall einen mehrjährigen Vertrag. McLaren wird die kommende Saison damit mit Ricciardo und dem erst 20-jährigen Lando Norris in Angriff nehmen.

Ricciardo konnte bislang 7 Grand Prix gewinnen. Sämtliche Siege feierte er in seiner Zeit bei Red Bull (2014-2018). Seit dem vergangenen Jahr fuhr er für Renault, schaffte es mit den Franzosen aber bisher nicht zu einem Triumph.

Radio SRF 3, 12.05.20, 07:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.