Zum Inhalt springen

Formel 1 Sauber droht Millionenklage

Dem Hinwiler Formel-1-Rennstall droht eine Millionenklage. Das Zürcher Obergericht hat Forderungen des ehemaligen Sauber-Piloten Adrian Sutil für rechtmässig erklärt.

Adrain Sutil mit Sonnebrille
Legende: Darf weiterhin auf viel Geld hoffen Adrian Sutil fordert von Sauber ausstehende Lohnzahlungen ein. EQ Images

Adrian Sutil verlangt von seinem ehemaligen Arbeitgeber über 3,5 Millionen Franken. Der deutsche Rennfahrer sass bis Ende der Saison 2014 im Sauber-Cockpit. Ab der Saison 2015 wurde er trotz Vertrag nicht mehr weiter beschäftigt.

Saubers Vorwürfe gegen den 33-Jährigen:

  • Provozieren einer Strafe und Rückversetzung in Bahrain 2014. Sutil hatte damals Romain Grosjean abgedrängt.
  • Sutil habe durch eine Fehlmanipulation den Motor abgewürgt und weisungswidrig das Fahrzeug verlassen.
  • Der Deutsche habe mündlich ca. 40 Mio. Franken Sponsorengelder versprochen, diese Zusage aber nicht eingehalten.
  • Zudem habe Sutil den Rennstall an einer Pressekonferenz desavouiert.

Vor Gericht abgeblitzt

Diese Argumente fanden beim Zürcher Obergericht aber kein Gehör. Sauber muss eine Prozessentschädigung von 10'000 Franken an Sutil entrichten. Ob die Millionen-Zahlung fällig wird, ist weiterhin offen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Rech, Oetwil an der Limmat
    Was wirklich vorgefallen ist, lässt sich von aussen weder feststellen noch beweisen. Aber die Argumentation des Sauber-Rennstalls ist äusserst dilettantisch und für einen Arbeitgeber peinlich - das hätte schon im Vorfeld ganz anders gelöst werden müssen. Leider versagt das Management schon wieder (siehe Van der Garde bsw.) - Schade!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Xavier Yves Zobrist, Basel
    Der - sprichwörtlich! - arme Herr Sutil hofft wohl auf einen letzten dicken Zahltag in seinem Leben. Als er vor ein paar Jahren wegen Körperverletzung vor Gericht musste, nachdem er Eric Lux von Genii/Lotus in einer Bar attackiert hatte und dafür 18 Monate Bewährung kassierte, stellte sich heraus, dass er damals schon so gut wie mittellos war. Seine F1-Karriere ist vorbei, in einer anderen Top-Serie kommt er nicht unter - da müsste er sich ohne Sauber-Millionen wohl als Pianist durchschlagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen