Zum Inhalt springen

Sauber-Neuling im Kurzporträt Leclerc: Ungeschliffener Diamant mit der Kraft von oben

Wer ist Charles Leclerc, der bei Sauber seine erste Chance in der Formel 1 erhält? Wir waren für Sie auf Spurensuche.

Legende: Video Leclerc: Der Neue hinter dem Sauber-Steuer abspielen. Laufzeit 2:12 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.03.2018.
  • Der Monegasse wird erst im Oktober 21 Jahre alt, ist noch 16 Tage jünger als Jungspund Max Verstappen. Leclerc ist nach Lance Stroll (Ka/19) der zweitjüngste im F1-Fahrerfeld.
  • Seine Motorsport-Karriere begann 2005 im Kart. Auf seinem rasanten Weg nach oben feierte er die Meistertitel in der GP3-Serie (2016) und Formel 2 (2017).
  • Seit 2016 gehörte er einem Förderprogramm der Scuderia Ferrari an, absolvierte Testfahrten bei Ferrari, Haas und zuletzt Sauber. In seinem Debüt-Jahr als Stammpilot geht er mit der Startnummer 16 in die Rennen.

Leclerc verkörpert die neue Generation. Er ist ein ungeschliffener Diamant, der nun seine Sporen abverdient. Seine Beförderung bei Sauber löste einen Wow-Moment aus: «All diese Knöpfe auf dem Lenkrad, das ist eindrücklich», schwärmte er. Längst ist er eingetaucht in den vielschichtigen Lernprozess.

Ein früher Förderer war sein Vater, der jedoch letzten Juni verstarb. «Er wird dafür von oben zuschauen», ist sich der Neuling sicher. Das gilt auch für den tödlich verunfallten Jules Bianchi, der der Familie nahe stand.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Gibt es in der Schweiz keine Talente, die bei der Firma Sauber (mit formellem Sitz in Hinwil ZH) als Fahrer/innen angestellt werden könnten? Normalerweise werden doch im Sport die eigenen Talente gefördert, jedenfalls bei den Sportverbänden von "richtigen" Sportarten. Aber in der Formel 1 ist ja das Auto der "Athlet". Die Fans fanen da in erster Linie für die beteiligten Firmen und weniger für die Fahrer/innen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen