Schwitzen für den ersten Punkt

Das Sauber F1 Team hat in den Tests in Barcelona einen soliden, schnellen Eindruck hinterlassen. Neuling Felipe Nasr wurde dabei auf «Rennmodus» getrimmt. Er musste am letzten Testtag richtig schwitzen.

Video «Formel 1: Tests in Barcelona» abspielen

Neue Hoffnung bei Sauber nach den Tests in Barcelona

6:34 min, aus sportpanorama vom 1.3.2015

Insgesamt 5708 Kilometer haben die Sauber-Piloten an den 12 Testtagen in Barcelona abgespult, einzig Weltmeister Mercedes konnte mehr Daten sammeln. Für die Ingenieure ist das Analysieren der verschiedenen Übungssituationen wichtig, um den C34 zu optimieren. Schnelle Runden mit weichen Reifen, lange Distanzen mit hartem Gummi, etc. – je vielschichtiger die Daten, desto besser können sie das Auto verstehen.

Schwerstarbeit für Nasr und das Team

Auch der Fahrer bekommt mit jedem Testkilometer ein besseres Gefühl für sein Arbeitsgerät. Im Fall von Felipe Nasr ist das umso wichtiger, weil der 22-jährige Brasilianer in Melbourne seinen ersten GP bestreiten wird.

Darum wurde er am letzten Testtag in Barcelona geschlaucht. Ganze 740 Kilometer legte Nasr zurück – das entspricht 2,4 GP-Distanzen. Das Team wollte ihn bewusst an seine Grenzen bringen, damit er lernt, Prioritäten richtig zu setzen.

Der Beweis im Rennen

Nur wenn jeder seine Aufgabe richtig macht, kann ein kleines Team wie Sauber Erfolg haben. Die technische Crew arbeitet Tag und Nacht im Schichtbetrieb, damit der Fahrer ein schnelles Fahrzeug hat. Und dafür muss Nasr, auch wenn er 8 Stunden im Wagen sitzt, den Mechanikern und Ingenieuren genau das liefern, was von ihm verlangt wird.

Als Testfahrer hat der Sauber-Neuling alle Erwartungen erfüllt, ab jetzt muss er sich in Rennen beweisen.

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 01.03.15 18:15 Uhr

Der strenge Tagesablauf von Nasr in Barcelona

Zeit
Tätigkeit
07:15
Frühstücken im Hotel

07:45
Abfahrt zur Strecke

08:00
Umziehen und kurze Sitzprobe
08:15
Briefing mit den Ingenieuren

08:30
Aufwärmen mit dem Fitnesscoach

08:45
Im Auto Funktionen checken
09:00Start zur Morgensession
11:45
Kurze Pause
11:50
Fortsetzung der Testfahrten
13:00
Mittagessen und Daten auswerten
13:45
Das Auto auf die weiteren Tests einstellen
14:00
Start zur Nachmittagssession
18:00
Ende der Testfahrten

danach Briefing und dann Feierabend