Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung GP von Ungarn abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Aus sportpanorama vom 04.08.2019.
Inhalt

Sieg am GP Ungarn Hamilton stoppt Verstappens Hoch

Max Verstappen hält den Angriffen von Lewis Hamilton nicht stand. Der Brite gewinnt zum 7. Mal auf dem Hungaroring.

Das Podest

  • 1. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes
  • 2. Max Verstappen (Ho), Red Bull
  • 3. Sebastian Vettel (De), Ferrari

Dass das Überholen auf dem Hungaroring schwierig sein würde, war bereits vor dem Rennen klar. Max Verstappen wusste den Vorteil seiner ersten Pole Position bis zur 67. von 70 Runden zu nutzen, dann war es um ihn geschehen.

Im Zweikampf gegen einen hartnäckigen WM-Leader Lewis Hamilton zahlte sich aus Sicht des Briten die Zweistopp-Strategie aus, Verstappen hatte mit seinen abgenutzten Reifen keine Chance. Der Niederländer verpasste damit den 3. Sieg in den letzten 4 Rennen. Für Hamilton ist es der 7. GP-Sieg in Ungarn.

Legende: Video Hamilton zieht an machtlosem Verstappen vorbei abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus sportlive vom 04.08.2019.

Ferrari-Hierarchie umgekehrt

Hinter den beiden Spitzenfahrern klassierten sich die beiden Ferrari auf den Rängen 3 und 4. Sebastian Vettel entriss Teamkollege Charles Leclerc den 3. Platz, nachdem dieser ihn zuvor lange auf Distanz gehalten hatte. Damit blieb die interne Hierarchie doch noch bestehen.

Bottas' Verbremser mit Folgen

Im Gegensatz zu Teamkollege Hamilton gelang Valtteri Bottas die Rehabilitation für den missratenen GP von Deutschland nicht. Nach einem Verbremser kurz nach dem Start touchierte der Mercedes-Fahrer das Auto von Teamkollege Hamilton. Bei einer weiteren Berührung mit Charles Leclerc wurde sein Frontflügel vollends beschädigt. Nach dem frühen Boxenstopp kämpfte er sich immerhin noch in die Punkteränge vor (8.) und verteidigte Platz 2 in der WM-Wertung.

Legende: Video Bottas' Verbremser am GP in Ungarn abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus sportlive vom 04.08.2019.

Räikkönen auf Platz 7

Einen erfolgreichen Nachmittag erlebte Kimi Räikkönen. Von Startplatz 10 arbeitete sich der Alfa-Fahrer bereits zu Beginn des Rennens auf Platz 7 vor. Diesen Rang verteidigte er bis zum Schluss und fuhr damit im 8. von 12 Rennen Punkte ein. Antonio Giovinazzi wurde 18.

Nach ereignisreichen Rennen in den letzten Wochen pausiert die Formel 1 nun knapp einen Monat. Weiter geht es am 1. September mit dem GP von Belgien.

Mick Schumacher mit Siegpremiere in Formel 2

Mick Schumacher, der 20-jährige Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher, setzte sich auf dem Hungaroring im Sprintrennen der Formel 2 über 28 Runden durch. Der aus der Pole-Position gestartete Schumacher verwies den Japaner Nobuharu Matshushita um 1,4 Sekunden auf Platz 2. Im ersten Rennen der Formel 2 in Ungarn an diesem Wochenende hatte er den 8. Rang belegt.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 04.08.2019, 14:30 Uhr

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gasche  (NachDenker)
    Was soll jetzt die absolut unwichtige Mitteilung, dass der Sohn von Michael Schumacher ein Formel 2 Rennen gewonnen hat? Ihr könnt es einfach nicht lassen oder? Immer und immer wieder bringt ihr auf irgend eine Art und Weise Michael Schumacher ins Gespräch. Ich kann nicht glauben, dass ihr so naiv seid zu glauben, man würde bei dieser Meldung nicht automatisch wieder über Michael lamentieren uns spekulieren. Lasst es doch einfach bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    RB hat mit seinem Update von Spielberg die Hirarchie arg durcheinander gewirbelt. Die sind, bei gleichen Bedingungen den Mercedes ebenbürtig. Ferrari hingegen hat nicht zulegen können und sich von RB und dem Rüpel Verstappen den Schneid abkaufen lassen. Mal schauen wie sich die Teams nach den Ferien präsentieren. Ich schätze mal das Verstappen Hamilton als nächste Seriensieger beerben dürfte sollte er zu Mercedes wechseln. Leclerc, das andere Talent, hat mit Ferrari leider die Niete gezogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Luca Moser  (Luca Moser)
    Womit die WM so gut wie entschieden ist. Zum davonlaufen diese Mercedes/Hamilton-Dominanz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Pfister  (Racoon)
      Ja, zum davonheulen. F1 schauen: Start, hoffen auf eine gute Karambolage die die Mercedes eliminiert, sonst abschalten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Könnte sein dass die seit Jahren ihre Hausaufgaben ab besten erledigen. @Konrad Pfister - nach jedem Renne dieselben neidischen Lästermäuler. Ist wohl gerade en Vogue-Populismus.… Wieso schalten Sie nicht ab? Steht Ihnen frei.... ;-))
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Silvan Weiss  (Silvan Weiss)
      Wenn bis 3 Runden vor Schluss nicht klar ist wer gewinnt wars doch spannend oder? Reifenpoker von Mercedes ging auf. Lewis ist einfach ausserirdisch wie es Nico Rosberg im RTL Interview gesagt hat. 20s aufholen gegen den Max mit sich abnutzenden Hard Reifen ist schlicht krank gut. Freue mich auf Spa.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen