Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Titelkampf in der Formel 1 Von Superhelden, Schurken und einer Reise ins Ungewisse

Hamilton gewinnt weiter, Mercedes ist wieder eine Macht. Bei Red Bull beäugt man das Comeback misstrauisch.

Wessen Weg führt wohin?
Legende: Wessen Weg führt wohin? Max Verstappen (links) und Lewis Hamilton kämpfen um den WM-Titel. imago images

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hielt sich nicht zurück bei seiner Lobrede über Lewis Hamilton nach dessen Sieg in Katar. «Lewis ist voll da», sagte er, «brutal, kaltblütig. Wenn ihm Widrigkeiten begegnen, ist er in der Lage, die Kräfte eines Superhelden zu entwickeln.»

Vor zwei Wochen, nach dem Rennen in Mexiko, lag Hamilton schon 19 Punkte zurück. Max Verstappens Red Bull schien in der Endphase der Saison zu stark. Und als nächstes wartete das Rennen in Brasilien – nach allem, was man damals wusste, eine Red-Bull-Strecke.

Was wir dort sehen, ist ein nicht normaler Speed auf den Geraden.
Autor: Christian Horner Red Bulls Teamchef über Mercedes

Aber es kam ja alles anders. Hamilton gewann dort, obwohl er zweimal von der Rennleitung rückversetzt wurde, und auch in Katar konnte Verstappen nun nicht folgen. Aus Sicht von Red Bull ging das alles etwas zu schnell. Teamchef Christian Horner eckte in den vergangenen Wochen immer wieder an, «weil ich alles geradeheraus sage», wie der Brite meint. Und besonders häufig sagte er zuletzt, dass mit dem Mercedes irgendetwas nicht stimmt. «Was wir dort sehen, ist ein nicht normaler Speed auf den Geraden», so Horner.

Die schwierigen Strecken sind geschafft

Irgendetwas sei mit dem Motor, vielleicht auch mit dem Heckflügel, viel konkreter wurden die Äusserungen nie. Und von den Kontrolleuren der FIA gibt es auch keine Beanstandungen. Die anhaltenden Unterstellungen aber sorgen langsam dafür, dass Horner und Red Bull selbst in die Schurken-Rolle rutschen.

Video
Archiv: Hamilton feiert Start-Ziel-Sieg in Katar
Aus sportpanorama vom 21.11.2021.
abspielen

Dabei ist die Wahrheit möglicherweise ganz einfach: Der Mercedes war die ganze Saison schon ein Siegerauto, und die für Silber schwierigsten Strecken sind geschafft. Zudem hat Hamilton nun – ganz offiziell – wieder einen frischen Motor zur Verfügung.

Umbau-Arbeiten in Abu Dhabi

Der WM-Kampf fühlt sich nicht mehr besonders gut an für Red Bull, dabei führt Verstappen das Klassement ja noch an. Acht Punkte sind es immerhin, schon in Saudi-Arabien (5. Dezember) könnte er seinen ersten Titel perfekt machen.

Allerdings sieht selbst Horner auf dem neuen, schnell fliessenden Stadtkurs eher Mercedes im Vorteil, und das folgende Saisonfinale in Abu Dhabi (12. Dezember) ist eine Reise ins Ungewisse: Die Strecke wurde an entscheidenden Stellen umgebaut.

SRF zwei, sportlive, 21.11.2021, 14:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Nachvollziehbar dass die Nerven blank liegen und Ausreden her müssen. Sollten RB's Titelfelle erneut davon schwimmen, müssen die Herren Horner und Marko eine Menge Fragen beantworten. U.a. auch von thailändischen RB-Mehrheitsaktionären, welche natürlich Albon statt Perez im Auto sehen wollen.....;-))
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Was Horner, Verstappen und RB die letzten Wochen von sich geben wird immer peinlicher. Eigenes Unvermögen kaschieren. RB hatte doch Anfang Jahr diesen flexiblen Heckflpgel. Solange sie schneller waren, war alles ok, legal. I h nenne es einfach Unsportlichkeit. Anschuldigungen ohne Beweise. Das wohl mieseste und unsymphatischste Team der F1, den Titel verdienen sie ohne wenn und aber.
  • Kommentar von Bruno Wagner  (bruwag)
    @srf.sport. Im rechnen bin ich nur Durchschnitt. Aber in Saudi Arabien ist noch nichts entschieden. 50 Punkte sind gesamthaft noch zu holen. Warten wir den 5. Dezember ab.
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      Guten Abend Herr Wagner. Die Entscheidung könnte tatsächlich schon in Saudi-Arabien fallen. Bei einem Sieg von Verstappen und einem Nuller von Hamilton würde der Niederländer seinen Vorsprung auf 33 Punkte ausbauen und könnte im letzten Saisonrennen nicht mehr eingeholt werden. Sportliche Grüsse, SRF Sport.