Vettel fühlt sich «verarscht»

Ausgerechnet in seinem 150. GP und dem 900. von Ferrari platzte an Sebastian Vettels Wagen der rechte Hinterreifen und dem Deutschen anschliessend der Kragen.

Video «Formel 1: GP Belgien, Interview Sebastian Vettel» abspielen

Sebastian Vettel im Interview

1:53 min, vom 23.8.2015

Vettel schied beim GP Belgien kurz vor Schluss auf Rang 3 liegend mit einem Reifenschaden aus und verpasste erstmals nach 21 Rennen in Folge die Punkteränge. Der 4-fache Weltmeister übte nach seinem Reifenplatzer in voller Fahrt heftige Kritik an Ausrüster Pirelli: «Ich muss aufpassen, was ich sage. Wenn das 200 Meter früher passiert, knalle ich mit 300 km/h in die Wand.»

Video «Formel 1: GP Belgien, Schlussphase» abspielen

Vettel platzt der Reifen

1:50 min, vom 23.8.2015

Die Qualität der Reifen sei miserabel, so Vettel. «Das geht jetzt schon seit Jahren so, das kann nicht sein. Ich weiss nicht, worauf wir warten. Da fühlt man sich verarscht», wetterte der Deutsche. Romain Grosjean profitierte vom Ausfall Vettels und komplettierte hinter dem Mercedes-Duo Hamilton/Rosberg überraschend das Podest.

Pirelli wehrt sich

Vettel verwies darauf, dass Nico Rosberg am Freitag dasselbe Problem hatte und dass auch der Mercedes-Pilot vor dem Platzer den Reifen nicht selbst beschädigt hatte. Der Deutsche warnte vor schwerwiegenden Konsequenzen für die Formel 1. «Demnächst knallt einer in die Wand, und dann stehen wir da und sagen: ‹Oh, hätten wir mal...›. Darüber muss gesprochen werden.»

«  Wir haben mit Pirelli den Wunsch nach einer Ein-Stopp-Strategie besprochen, es gab keinerlei Bedenken von ihrer Seite
 »

Maurizio Arrivabene
Teamchef Ferrari

Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery zeigte zwar Verständnis für Vettels emotionale Reaktion, erhob aber Zweifel an dessen Taktik. «Alle waren auf einer Zwei- oder Drei-Stopp-Strategie. Die Strecke ist die aggressivste im Kalender», erläuterte er. «Das war sehr, sehr ehrgeizig, das so zu versuchen.» Pirelli habe den Teams vor dem Rennen eine Strategie mit 2 oder 3 Stopps nahegelegt.

Ferrari widerspricht

Ganz anders lautete die Version von Maurizio Arrivabene. Der Teamchef der «Scuderia» erklärte: «Wir haben am Sonntagmorgen mit Pirelli den Wunsch nach einer Ein-Stopp-Strategie besprochen, es gab keinerlei Bedenken von Seiten des Reifenlieferanten.» Ferrari habe also alles richtig gemacht, der Fehler liege offensichtlich anderswo. Man sei nicht «so dumm», ein Risiko für den Fahrer einzugehen, meinte Arrivabene.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 23.08.2015, 13:30 Uhr