Zum Inhalt springen

Formel 1 Vettel heizt Stallorder-Affäre wieder an

Sebastian Vettel hat vor dem GP China die teaminternen Differenzen mit Mark Webber nach der Stallorder-Affäre erneut geschürt. «Mark hat es nicht verdient, dass ich als Zweiter durch das Ziel fahre», so der Dreifach-Weltmeister unmissverständlich.

Sebastian Vettel (r.) würde wohl wieder gleich handeln.
Legende: Ohne Reue Sebastian Vettel (r.) würde wohl wieder gleich handeln. Reuters

Sebastian Vettels Sieg in Malaysia wirft bis heute hohe Wellen. Ob der 25-jährige Deutsche mit dem Missachten der Teamorder und dem Überholmanöver gegen Red-Bull-Teamkollege Mark Webber unsportlich gehandelt hat oder nicht, darüber scheiden sich die Geister nach wie vor. Vor dem GP China brachte der Dreifach-Weltmeister wieder Zunder in die Angelegenheit.

Vettel: «Mark hat es nicht verdient»

«Ich habe den Funkspruch nicht verstanden. Hätte ich ihn verstanden, hätte ich darüber nachgedacht, die Positionen zu halten. Aber ich hätte wohl wieder so gehandelt, weil Mark es wegen Vorkommnissen in der Vergangenheit nicht verdient hat, dass ich als Zweiter durchs Ziel fahre», sagte der Deutsche unmissverständlich. «Ich habe nie Unterstützung von ihm bekommen.»

Damit spielte Vettel unter anderem auf das Saisonfinale 2012 in Brasilien an, als ihn ein Manöver Webbers fast den WM-Titel gekostet hätte. Der Australier, dessen Vertrag Ende Saison ausläuft, erklärte derweil, dass er erst im Sommer seine Zukunft klären wolle.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Aus SRF zwei und im Livestream können Sie das Qualifying zum GP China am Samstag ab 07.55 Uhr verfolgen. Das Rennen am Sonntag beginnt um 08.30 Uhr.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.