Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Weiterhin beim Branchenleader Hamilton verlängert bei Mercedes

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton fährt auch in der kommenden Saison für seinen langjährigen Arbeitgeber Mercedes.

Lewis Hamilton bleibt Mercedes wie erwartet auch in der kommenden Saison als Fahrer erhalten. Teamchef Toto Wolf erklärte dazu am Montag: «Wir waren uns immer mit Lewis darüber einig, dass wir gemeinsam weitermachen würden, doch das äusserst ungewöhnliche Jahr 2020 hat dazu geführt, dass es eine Weile gedauert hat, den Prozess zu Ende zu führen.»

Hamilton fährt seit 2013 für die Silberpfeile. Er war damals als Nachfolger von Michael Schumacher geholt worden. Der 36-jährige Brite, der 2020 seinen siebten WM-Titel realisieren konnte, war zuletzt als einziger Pilot aus dem aktuellen Fahrerfeld noch ohne gültigen Vertrag für 2021 gewesen.

Engagement auch abseits der Piste

«Ein entscheidender Teil der neuen Vereinbarung baut auf der gemeinsamen Verpflichtung zu mehr Vielfalt und Inklusion im Motorsport auf, die im vergangenen Jahr von Lewis und Mercedes eingegangen wurde», liess der Rennstall verlauten. Dies werde in Form einer gemeinsamen gemeinnützigen Stiftung geschehen.

Video
Archiv: Lewis Hamilton – Rennfahrer und Aktivist
Aus Tagesschau vom 25.10.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Rauch  (Stöfi)
    Sorry Sir Hamilton, ich will nicht despektierlich sein, aber wo bitte schön hätten Sie denn sonst unterschreiben wollen.
    1. sind alle andern Cockpit's besetzt und
    2. hätten Sie nur in der Formel 1 aufhören oder Verlieren können ....

    Wie gut das Fahrzeug Mercedes ist - da können sich Verstappen und Co. anstrengen und fahrerische Qualitäten abrufen wie sie wollen - zeigt das Engagement von G.Russell als er auf Anhieb gleich schnell wie Bottas (eher noch etwas schneller) unterwegs sein konnte
    1. Antwort von Kev-Pascal Ledergerber  (Kev-Pascal Ledergerber)
      @Christian Rauch Es war ja auch nie ein Thema in ein anderes Cockpit zu wechseln. Er war sich nicht sicher ob er weiterhin noch F1 fahren möchte oder sich voll und ganz auf seine zweite Karriere als Musiker, Modedesigner sowie seinen politischen Aktivitäten konzentrien soll.