Zum Inhalt springen

Zurück in der Erfolgsspur Kehrt mit Hamiltons Auferstehung die Langeweile zurück?

Vor seinem Sieg in Baku sprach wenig für eine Titelverteidigung des Briten. Vor dem GP Spanien ist das plötzlich anders.

Lewis Hamilton lässt sich von seinem Team als Sieger feiern.
Legende: Ein gewohntes Bild Lewis Hamilton lässt sich von seinem Team als Sieger feiern. Keystone

Wer in den ersten vier Rennen nie zuoberst auf dem Podest steht, wird am Ende auch nicht Weltmeister. Dieses ungeschriebene Formel-1-Gesetz gilt seit 1990, also schon 28 Saisons.

Siege nach 4 Rennen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

2017 Lewis Hamilton (1)

2016 Nico Rosberg (4)

2015 Lewis Hamilton (2)

2014 Lewis Hamilton (2)

2013 Sebastian Vettel (2)

2012 Sebastian Vettel (1)

2011 Sebastian Vettel (3)

2010 Sebastian Vettel (1)

2009 Jenson Button (3)

2008 Lewis Hamilton (1)

2007 Kimi Räikkönen (1)

2006 Fernando Alonso (2)

2005 Fernando Alonso (3)

2004 Michael Schumacher (4)

2003 Michael Schumacher (1)

2002 Michael Schumacher (3)

2001 Michael Schumacher (2)

2000 Michael Schumacher (3)

1999 Mika Häkkinen (1)

1998 Mika Häkkinen (2)

1997 Jacques Villeneuve (2)

1996 Damon Hill (2)

1995 Michael Schumacher (2)

1994 Michael Schumacher (4)

1993 Alain Prost (2)

1992 Nigel Mansell (4)

1991 Ayrton Senna (4)

1990 Ayrton Senna (2)

Lange sah es vor zwei Wochen so aus, als würde Lewis Hamilton nach Australien, Bahrain (jeweils 2.) und China (4.) auch in Aserbaidschan nicht der Schnellste sein. Doch dann überschlugen sich die Ereignisse:

  • 48. Runde: Sebastian Vettel will den Führenden Valtteri Bottas überholen, manövriert sich aber mit einem Fahrfehler selbst vom Podest.
  • 49. Runde: Bottas erleidet durch herumliegende Trümmerteile einen Reifenschaden.
  • 51. Runde: Hamilton überquert als Sieger die Ziellinie und löst zudem Vettel als WM-Leader ab.
Legende: Video Hamilton gewinnt den GP von Aserbaidschan abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Aus sportpanorama vom 29.04.2018.

So unverhofft der viermalige Weltmeister Hamilton sich zurückmeldete, so plötzlich droht wieder Langeweile im Titelrennen. Zieht der 33-Jährige jetzt durch und besorgt Mercedes den 5. Triumph in Serie? Mit Vettel 2012 und Michael Schumacher 2003 hat dieses Jahrtausend immerhin schon zwei Champions erlebt, bei denen der Knoten erst im vierten Rennen platzte.

Als letzter Weltmeister erst im 5. Saisonrennen siegen konnte übrigens 1989 Alain Prost. Allerdings übernahm der Franzose so auch gleich die WM-Führung und gab diese nicht mehr ab. Eine taktische Meisterleistung, hatte doch McLaren-Teamkollege und Hauptkonkurrent Ayrton Senna gleich 13 der 16 Rennen von der Pole-Position aus in Angriff genommen.

Wird Vettel der neue Senna?

Diese Formel-1-Anekdote dürfte insbesondere Vettel nicht schmecken. Ähnlich wie damals Senna hat er in vier Rennen dreimal die Pole-Position erobert – und ähnlich wie damals Senna liegt er in der WM-Wertung trotzdem 4 Punkte hinter dem neuen Leader Hamilton zurück.