Zum Inhalt springen

Motorrad Aegerter knapp am Podest vorbei

Moto2-Pilot Dominique Aegerter ist beim GP von Argentinien als Vierter nur knapp an einem Podestplatz vorbeigefahren. Den Sieg holte der Spanier Esteve Rabat. In der MotoGP-Klasse baute Marc Marquez seine Siegesserie aus.

Dominique Aegerter zeigte beim GP von Argentinien eine starke Leistung. Der Oberaargauer, der nach einem verpatzten Qualifying nur von Position 16 aus gestartet war, setzte zu einer furiosen Aufholjagd an und verpasste die Krönung als Vierter mit etwas mehr als einer Sekunde Rückstand nur knapp. Damit fuhr Aegerter im 3. Rennen in Folge in die Top 5.

Den Sieg in Argentinien, wo erstmals seit 15 Jahren wieder ein GP stattfand, sicherte sich Pole-Setter und WM-Leader Esteve Rabat aus Spanien vor dem Belgier Xavier Simeon und Landsmann Luis Salom.

Aegerter trotz Rang 4 genervt

Trotz Rang 4 zeigte sich Aegerter genervt. Probleme mit der Hinterradbremse und der Fussraste behinderten ihn. «Deshalb konnte ich nicht mehr attackieren, obwohl ich um einiges schneller als die Fahrer vor mir gewesen wäre. So etwas ist wirklich ärgerlich», so Aegerter. Trotz seinem Ausfall zum Auftakt der Saison in Katar liegt er damit im WM-Klassement auf Rang 5 und überholte Tom Lüthi.

Lüthi nicht in den Punkten

Denn der Emmentaler, der an einer Grippe laboriert, kam nicht über Rang 19 hinaus und verpasste damit die WM-Punkte. Keine Zähler gab es auch für Randy Krummenacher und Robin Mulhauser, welche die Schlussränge 27 respektive 29 belegten.

MotoGP: Marquez zum Dritten

In der Moto-GP-Kategorie feierte Weltmeister und WM-Leader Marc Marquez im 3. Saisonrennen seinen 3. Sieg. Wie in Katar und Austin gewann er von der Pole Position. Seine Landsmänner Dani Pedrosa und Jorge Lorenzo sorgten mit den Rängen 2 und 3 für einen Dreifach-Triumph für Spanien.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.