Zum Inhalt springen

Motorrad Aegerter wird in Nottwil untersucht

Der am Sonntag beim GP Aragon verunfallte Dominique Aegerter ist wieder in der Schweiz. Der bald 25-Jährige wird vorsorglicherweise im Paraplegiker-Zentrum Nottwil weiter untersucht.

Legende: Video «Aegerters Ankunft in Nottwil» abspielen. Laufzeit 0:59 Minuten.
Vom 28.09.2015.

Aegerters Umfeld will von den Spezialisten in Nottwil bestätigt haben, dass keine Lähmungsgefahr besteht. Am Montagnachmittag wurde Aegerter deshalb in die Schweiz geflogen. Er befindet sich bereits in ärztlicher Behandlung.

Noch keine Diagnose

Der Oberaargauer war am Sonntag beim GP Aragon vom Belgier Xavier Simeon abgeschossen worden. Er zog sich beim Sturz diverse Brüche (Lendenwirbel, Handgelenk, Rippen) sowie eine Lungenprellung zu. Die Nacht auf Montag verbrachte der Pechvogel in einem Spital im spanischen Alcaniz.

Legende: Video «Aegerter-Manager Siegrist: «Es kann alles sein»» abspielen. Laufzeit 2:15 Minuten.
Vom 28.09.2015.

Dort stellte Aegerter ein Video auf Facebook, Link öffnet in einem neuen Fenster, auf dem zu sehen ist, wie er seine Beine im Spitalbett bewegt. «Ich hatte einen unglücklichen Unfall, ich habe Brüche am Rücken und an der Hand erlitten, aber meine Beine sind okay», sagte der Moto2-Pilot, der am Mittwoch 25-jährig wird.

Noch keine Entwarnung

Sein Manager Robert Siegrist mahnt aber dennoch zur Vorsicht: «Es kann alles sein.» Aegerter habe grosse Schmerzen, das Atmen falle ihm schwer. Eine genaue Beurteilung der medizinischen Lage wird frühestens in einer Woche erwartet.

Sendebezug: SRF 1, Tagesschau, 28.9.2015, 12:45 Uhr.

Legende: Video «Aegerter schwer gestürzt» abspielen. Laufzeit 0:46 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 28.09.2015.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von andi hug, wilen
    rekord verpasst ( nur 99 statt 100 rennen in folge teil genommen ) ägerter kommt nicht mal in die wertung, da nur der neustart als rennen zählt. also wurde er nicht in einem gp abgeschossen. das verstehe ich nicht. und: es reicht heute wohl sich dafür zu entschuldigen das man sein fahrzeug nicht beherscht hat. keine strafen gegen die abschiesser. ich finde das alles sehr ärgerlich. das wichtigste jetzt aber ist, dass ägerter wieder voll und ganz gesund wird. gute besserung Dominique Aegerter!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber, Bülach
      Simeon ist jetzt wirklich nicht als Abschiesser bekannt. Das war ein ganz normaler Rennunfall, wo Simeon, ganz klar viel zu heiss in die Kurve kam, und deshalb Aegerter dann am Heck erwischte. Das dieser dann so hart und unglücklich stürzte, kann man ihm auch nicht vorwerfen. Zudem hat sich Simeon nachher sehr korrekt Verhalten und es war offensichtlich, dass ihm der Unfall wirklich Leid tut. Hoffe Domi ist bald wieder Gesund und Munter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen