Assen bricht ab 2016 mit Tradition - Rennverlegung auf Sonntag

Die Motorrad-Rennen im niederländischen Assen sollen ab kommenden Jahr jeweils am Sonntag statt wie bis anhin am Samstag ausgetragen werden. Damit geht eine 90-jährige Tradition zu Ende.

Künftig starten die Piloten in Assen erst am Sonntag ins Rennen.

Bildlegende: Eine Ära geht zu Ende Künftig starten die Piloten in Assen erst am Sonntag ins Rennen. Imago

Die Tradition in Assen, die Motorrad-Rennen immer Samstags auszutragen, hat ihren Ursprung im Jahre 1925. Damals führte die Strecke noch durch den Ort und an der Kirche der Calvinisten vorbei, die nicht gestört werden sollten. Auch nach der Verlegung des Rennens wurde die Tradition beibehalten.

Am Donnerstag beschlossen die Veranstalter nun am Rande der ersten Trainingseinheiten ab 2016 mit der 90-jährigen Tradition zu brechen und die Rennen künftig am Sonntag auszutragen. Von der Verlegung versprechen sie sich höhere Zuschauerzahlen und eine grössere mediale Beachtung. An diesem Wochenende werden die Rennen der MotoGP, Moto2 und Moto3 damit letztmals am Samstag stattfinden.

Schweizer noch verhalten

Dominique Aegerter beendete den ersten Trainingstag zum GP von Holland in Assen als bester Schweizer auf Rang 7. Tom Lüthi reichte es nur zum 11. Rang. Bestzeit fuhr der französische WM-Leader Johann Zarco.