Zum Inhalt springen

Motorrad Auch Pedrosas Start nach Sturz unklar

Einen Tag nach Motorrad-Weltmeister Jorge Lorenzo ist im Training am Sachsenring auch dessen spanischer Landsmann Dani Pedrosa schwer gestürzt. Der WM-Leader verlor die Kontrolle über seine Maschine und prallte heftig auf den Asphalt. Er musste hospitalisiert werden.

Dani Pedrosa wurde ins Spital von Chemnitz geflogen, wo ein angebrochenes Schlüsselbein sowie eine Gehirnerschütterung diagnostiziert wurden. Der Verdacht auf innere Verletzungen bestätigte sich nicht.

Der spanische Honda-Pilot kehrte daraufhin schon am Samstag-Nachmittag ins Fahrerlager zurück. Ob er im Rennen am Sonntag an den Start gehen kann, wird vor dem Warm-up entschieden.

Lorenzo erneut operiert

Pedrosa führt derzeit das WM-Klassement vor Jorge Lorenzo an. Dieser war im Freitags-Training ebenfalls schwer gestürzt und auf seine erst vor 2 Wochen operierte linke Schulter gefallen. Er musste daraufhin seine Teilnahme am GP von Deutschland absagen.

Lorenzo wurde am Samstag während 2 Stunden in Barcelona operiert. Dabei wurden ihm eine neue Titanplatte sowie statt 8 nun insgesamt 10 Schrauben eingesetzt. Ausserdem entnahmen ihm die Chirurgen aus dem Becken ein Knochenstück, welches am Schlüsselbein-Knochen angemacht wurde, um damit das Zusammenwachsen zu beschleunigen.

Legende: Video Lorenzo schwer gestürzt (12.07.2013) abspielen. Laufzeit 0:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.07.2013.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ein Hinseher, Kleinbösingen
    Die Fahrer treiben sich gegenseitig an und über die Grenzen. Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird einer nicht mehr aufstehen. Das wird dem Irrsinn allerdings kein Hindernis sein und der Zirkus wird weitergehen, solange Geld in Massen vorhanden ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen