Der eine testet «Flügeli», der andere fliegt bereits

Wo stehen Dominique Aegerter und Tom Lüthi vor dem Saisonstart? Bei den Tests in Losail gab es Interessantes zu beobachten.

Lüthi auf seinem Gefährt.

Bildlegende: Schnell unterwegs Tom Lüthi flitzt auf seiner Maschine über die Strecke von Losail. Keystone

Am Sonntag starten die Schweizer Moto2-Cracks in Katar zum ersten GP der Saison. Am Wochenende wurde ausgiebig getestet. Tom Lüthi und Dominique Aegerter gaben aus unterschiedlichem Anlass zu reden:

Lüthi fuhr ganz stark. Über alle Tage gesehen realisierte er die zweitbeste Zeit:

Resultate Tests Losail (10.-13. März)


NameBestzeit
1.
Sam Lowes (Gb)
1:59.405
2.Tom Lüthi (Sz)
1:59.608
3.Jonas Folger (De)
1:59.652
14.Dominique Aegerter (Sz)
2:00.459
25.Robin Mulhauser (Sz)2:01.607
27.Jesko Raffin (Sz)2:01.990

Der Emmentaler ist bereit für den Saisonstart, fast schon euphorisch gibt er sich im Interview:

Video «Lüthi über die Testfahrten» abspielen

Lüthi über die Testfahrten

0:53 min, vom 14.3.2016

Aegerter hingegen fiel nicht mit schnellen Zeiten, sondern mit sogenannten «Winglets» am Heck seiner Maschine auf. Wie diese ausschauen und was sie für Vorteile bringen, sehen Sie hier im Video:

Video «Aegerter erklärt die «Winglets» (engl.)» abspielen

Aegerter erklärt die «Winglets» (engl.)

0:58 min, vom 14.3.2016

Mehr Geschwindigkeit und ein für die Konkurrenz schwieriger zu nutzender Windschatten sollen also resultieren. Doch am letzten Testtag fehlten die «Flügeli» wieder. Aegerter erklärt, warum:

Video «Aegerters Analyse und Ausblick» abspielen

Aegerters Analyse und Ausblick

1:11 min, vom 14.3.2016

Ein Pilot mit Top-Zeiten und einer, der noch an seiner Geheimwaffe feilt. Wir dürfen auf den Saisonstart gespannt sein. Zum WM-Kalender geht's hier.

Was erwarten Sie von Lüthi und Aegerter? Diskutieren Sie in der Kommentar-Funktion!