Zum Inhalt springen

Motorrad Kein Podestplatz für Lüthi nach dem langen Unterbruch

Das Moto2-Rennen in Mugello (It) hat für fast 45 Minuten unterbrochen werden müssen. Nach dem Neustart konnte Tom Lüthi seine günstige Ausgangslage nicht halten und wurde am Ende Vierter. Der Sieg ging an Johann Zarco.

  • Geduld war gefragt: Zwischen dem Abbruch des Rennens und dem Neustart mussten die Fahrer fast 45 Minuten lang die Konzentration hochhalten.
  • Tom Lüthi lag mehrmals in Führung – wurde zum Schluss aber «nur» Vierter.
  • MotoGP: Valentino Rossi schied mit Motorschaden aus; Jorge Lorenzo feierte einen hauchdünnen Sieg.

Es war ein verrücktes Moto2-Rennen in Mugello: In der 5. Runde musste das Rennen abgebrochen werden. Xavi Vierge war gestürzt. Sein Motorrad riss dabei ein Loch in den sogenannten «Airfence». Dieser musste repariert werden, was viel Zeit in Anspruch nahm. Später sorgte das neue Reglement im Falle eines Neustarts für weitere Konfusion.

Führung nicht behauptet

Als es dann endlich weitergehen konnte, nahm Tom Lüthi den 2. Teil des Rennens (10 Runden) von Position 2 in Angriff und übernahm sofort die Führung. Diese Position konnte der Trainings-Siebte aber nicht halten und kam schliesslich als Vierter ins Ziel. Der Sieg ging an Johann Zarco aus Frankreich, der sich in einem packenden Duell gegen Lorenzo Baldassarri aus Italien durchsetzte.

Dominique Aegerter fuhr als Zehnter gerade noch in die Top 10. Robin Mulhauser preschte nach dem Neustart sensationell von Rang 16 auf Platz 9 vor, wurde dann aber bis auf Schlussrang 21 durchgereicht. Jesko Raffin wurde 26.

MotoGP: Grosses Pech für Valentino Rossi

Eine Enttäuschung setzte es für die vielen Rossi-Fans in Mugello im MotoGP-Rennen ab: Ihr Liebling, von der Pole-Position aus gestartet, schied nach 8 von 23 Runden mit einem Motorschaden aus. Zu diesem Zeitpunkt lag der Italiener auf Platz 2. Den Sieg sicherte sich der spanische WM-Leader Jorge Lorenzo, der seinen Landsmann Marc Marquez auf den letzten Metern um 0,019 Sekunden noch abfing.

Legende: Video Zusammenfassung MotoGP-Rennen abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Aus sportpanorama vom 22.05.2016.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.5.16, 12:05 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luca Maier, Luzern
    Dieses Rennen war ein typisches Lüthi Rennen. Eigentlich hätte er das Zeug um das Rennen zu gewinnen, doch wie immer fehlt ihm der letzte Biss und der Mut alles auf eine Karte zu setzten. Das unterscheidet Ihn von den Besten und ist auch der Grund warum er niemals in der MotoGP fahren wird. Seit Jahren ist sein erklärtes Ziel in der Moto2 die Weltmeisterschaft. Doch mit Leistungen wie heute ist er nicht mehr als ein durchschnittlicher Moto2 Fahrer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber, Zürich
      Die ersten beiden Sätze von ihnen würde ich unterschreiben. Aber immerhin ist Lüthi ein "durchschnittlicher" Moto 2 Fahrer der regelmässig unter den besten Fünf der WM Wertung rangiert. Von den vielen die in den letzten Jahren den Sprung in die Moto GP gemacht haben, ist Marquez der einzige der dort etwas zu melden hat. Alle anderen fahren mehr oder weniger weit Hinterher. Gelegentliche Ausnahmen bestätigen die Regel. Das würde Lüthi auch bringen. Mal schauen ob Vinales vielleicht.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele, Obergösgen
      Treffende Analyse. Er lebt immer noch vom WM Titel den Er vor Urzeiten erreicht hat. Ich gebe zu Er ist und wird nie mein Fanherz erreichen, ihm fehlt das Kämpferherz, Er fährt mit dem Rechenschieber und das mit mässigem durchschnittlichen Erfolg.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Xavier Yves Zobrist, Basel
      Was mir weit mehr zu denken gibt als Lüthis bekannte Schwächen (wie er das Podest an Lowes verlor, war leider typisch) ist, wie sich Aegerter seit seinem Bike-Switch von Suter zu Kalex rückwärts entwickelt hat. Vor 2 Jahren war Aegerter immer für einen Top 5 Platz gut und kämpfte oft an der Spitze mit. Davon ist er leider heute weit entfernt - da helfen ihm auch seine tollen Starts nicht. Seinen Aufstieg in die MotoGP kann er damit ebenfalls vergessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen