Lorenzo getraut sich, Pedrosa nicht

Jorge Lorenzo und Dani Pedrosa sind trotz Schlüsselbein-Frakturen zum GP der USA nach Kalifornien gereist. Das erste freie Training bestritt am Freitag aber nur einer der beiden spanischen MotoGP-Piloten.

Jorge Lorenzo bestritt das freie Training zum GP der USA.

Bildlegende: Bereits wieder Vollgas Jorge Lorenzo bestritt das freie Training zum GP der USA. Reuters

Starten sie oder starten sie nicht? Die grosse Frage im MotoGP-Zirkus wurde am Freitag mit Ja und Nein beantwortet. Nur Jorge Lorenzo wagte sich auf die Strecke in Laguna Seca.

Die beiden Spanier hatten sich bei Stürzen an den letzten zwei GPs Schlüsselbein-Frakturen zugezogen. Am Freitag-Vormittag wurden sie dennoch vom Chefarzt des Streckenspitals in Laguna Seca für renntauglich erklärt. Doch der Honda-Fahrer Dani Pedrosa, der vor einer Woche auf den Sachsenring weniger wegen des Schlüsselbeins als wegen niedrigem Blutdruck und Schwindelgefühlen passen musste, verzichtete angeblich wegen zu tiefen Temperaturen (14 Grad) auf das erste freie Training.

Lorenzos Start dennoch unklar

Weltmeister Jorge Lorenzo wagte sich für acht Runden auf die 3,61 km lange Piste in Kalifornien und erreichte dabei die elftbeste Zeit. Noch ist nicht sicher, ob er auch am Samstag und Sonntag antreten wird.