«Lüthi muss auf Fehler von Zarco hoffen»

Nach 2 Siegen in Folge kann Tom Lüthi wieder vom Moto2-Titel träumen. Vor dem zweitletzten GP in Malaysia analysieren die SRF-Kommentatoren Claude Jaggi und Marco Felder die Chancen des Schweizers.

Video «Lüthi: «Der Glaube an den 3. Sieg in Folge ist da.»» abspielen

Lüthi: «Der Glaube an den 3. Sieg in Folge ist da.»

2:24 min, vom 27.10.2016

Ausgangslage:

  • Jaggi: Tom Lüthi hat 22 Punkte Rückstand auf Johann Zarco. Es sind noch 50 Punkte zu vergeben. Das heisst, Zarco kann bereits in Malaysia Weltmeister werden, er hat alles in den eigenen Händen. Wenn er gewinnt, gibt es keine Diskussionen. Lüthi ist der klare Aussenseiter und kann nur auf Fehler von Zarco hoffen.
  • Felder: Auch Rins ist als Dritter noch in den WM-Kampf involviert, mit einem Rückstand von 3 Punkten auf Lüthi. Er hat zuletzt zwar geschwächelt, man muss ihn aber noch auf der Rechnung haben.

Formstand:

  • Felder: Der Formstand spricht ganz klar für Lüthi. Er hat zum ersten Mal überhaupt 2 Rennen in Folge gewinnen können. Zarco hat zuletzt hingegen ein bisschen nachgelassen. In Japan wurde er zwar Zweiter, aber das war der einzige Podestplatz in den letzten 6 Rennen. Lüthi hat die Strecken in Australien, Japan und Malaysia besonders gern, auch weil hier der Rummel nicht so gross ist und er sich ohne Ablenkungen ganz auf seine Leistung konzentrieren kann.
  • Jaggi: Für Lüthi spricht, dass er auf der Asientour gegen Ende des Jahres immer stärker wird. Ein Grund dafür ist, dass die Asphalttemperaturen zu dieser Zeit relativ tief sind. Das schien Lüthi in den letzten Jahren entgegengekommen zu sein.
Video «3. Saisonsieg von Tom Lüthi» abspielen

Lüthis Sieg in Japan

2:22 min, aus sportpanorama vom 16.10.2016

«  Vielleicht fehlt Zarco ein bisschen der Biss. »

Marco Felder
SRF-Kommentator

Psyche:

  • Jaggi: Zarco ist extrem unter Druck. Er kann nur noch verlieren, nachdem er einen so grossen Vorsprung hatte. Gleiches gilt für Rins, der vor Japan nur einen Punkt hinter Zarco lag. Beide steigen zudem in die MotoGP-Klasse auf. Dort werden sie sich beweisen müssen und sind als Neulinge unter Druck. Umso wichtiger wäre es, als Weltmeister oder mindestens als Zweiter aufsteigen zu können. Zarco musste zudem noch nie ein WM-Duell ausfechten. Letztes Jahr holte er sich den Titel praktisch kampflos. Lüthi lieferte sich 2005 derweil auf dem Weg zu seinem 125er-Titel einen harten Kampf mit Mikka Kallio und hat bewiesen, dass er mit Druck umgehen kann.
  • Felder: Lüthi hat nichts mehr zu verlieren. Zarco hat den Titel im Vorjahr schon gewonnen und fährt nächstes Jahr in der MotoGP. Vielleicht fehlt ihm ein bisschen der Biss.

Strecke:

  • Jaggi: Der Kurs in Malaysia liegt Lüthi grundsätzlich sehr gut. Was gegen ihn sprechen könnte, sind die Asphalt-Verhältnisse im Zusammenspiel mit dem Pneu. Zum einen wegen der hohen Temperatur. Im letzten Jahr hat er den Sieg in Malaysia im Duell mit Zarco noch aus der Hand geben müssen, weil seine Reifen stärker abgebaut haben. Zum anderen wurde in Malaysia ein neuer Asphalt verlegt und neue Beläge sind in der Regel «Pneufresser». Wegen dem Fahrstil spricht das mehr für Zarco, weil der Franzose bei stark abbauenden Reifen gegen Ende des Rennens Vorteile hat.
  • Felder: Lüthi stand in Malaysia in den letzten 5 Jahren 3 Mal auf dem Podest, die Strecke liegt ihm also. Aber auch Zarco fuhr in diesem Zeitraum 2 Mal aufs Podest. Dennoch sehe ich leichte Vorteile für Lüthi.
Video «Motorrad: GP Australien in Phillip Island, Moto 2» abspielen

Lüthis Sieg in Australien

3:55 min, aus sportpanorama vom 23.10.2016

«  Derjenige, der am Schluss cool bleibt, wird gewinnen. »

Claude Jaggi
SRF-Kommentator

Taktik:

  • Felder: Die Ausgangslage für die beiden Fahrer ist natürlich sehr unterschiedlich. Zarco hat 22 Punkte Vorsprung und kann auf Verwalten fahren. Er kann sich daran orientieren, wie Lüthi im Rennen klassiert ist. Auch ein 4. Platz kann ihm schon helfen. Der Schweizer muss einfach riskieren und auf Sieg fahren, dann hat er vielleicht noch eine Chance auf den Titel.
  • Jaggi: Lüthi muss sich darauf konzentrieren, die Fehler von Zarco auszunutzen. Er muss im Rennen wissen, wo der andere ist, wieviel Risiko er eingehen kann. Wenn Zarco in Malaysia vorne mitfährt, muss Lüthi mehr riskieren. Sollte Zarco ausfallen, ist auch ein 5. Platz schon wertvoll. Vor allem muss sich Lüthi aber auf sich selbst konzentrieren, sein Rennen fahren. Derjenige, der am Schluss cool bleibt, wird gewinnen. Wenn alle cool bleiben, ist es Zarco, wenn nur Lüthi cool bleibt, hat er noch eine Chance.

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 22.10.2016, 18:15 Uhr.