Lüthi und Aegerter: Kampf um die «Schweizer Nummer 1»

Der Moto2-Weltmeister ist gekürt, aus Schweizer Sicht ist das letzte Saisonrennen von Valencia aber brisant: Dominique Aegerter und Tom Lüthi duellieren sich um den Status des besten Schweizer Piloten.

Lüthi und Aegerter im Zweikampf auf der Strecke.

Bildlegende: Enger Kampf Tom Lüthi (l.) und Dominique Aegerter trennen vor dem letzten Saisonrennen nur sieben Punkte. EQ Images

Bis 2012 war die Hierarchie im Schweizer Motorrad-Sport klar: Tom Lüthi, der 125er-Champion von 2005, war der schnellste Schweizer Töff-Fahrer. Doch im vergangenen Herbst schnappte dem heute 28-jährigen Emmentaler sein um vier Jahre jüngerer Landsmann Dominique Aegerter den inoffiziellen Titel der «Schweizer Nummer 1» weg.

Vor dem Saisonfinale in Valencia sind die beiden, die nächste Saison im selben Team fahren, in der WM-Wertung nur durch 7 Punkte getrennt.

Aegerters gute Erinnerungen an Valencia

Der kleine Vorsprung und die gute Form sprechen für Lüthi. Bei fünf der letzten sechs Rennen klassierte er sich in den Top 5, in Motegi fuhr er gar den ersten Sieg seit über zwei Jahren ein.

Doch auch Aegerter ist mit einem guten Gefühl nach Valencia gereist: Auf dem Circuit Ricardo Tormo hatte der Oberaargauer seine Karriere vor drei Jahren mit dem ersten Moto2-Podestplatz so richtig lanciert.

Resultate

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Den Moto2-GP von Valencia können Sie am Sonntag ab 12:05 Uhr auf SRF zwei und im Stream auf srf.ch/sport mitverfolgen.