Zum Inhalt springen

Motorrad Rossi wehrt sich gegen Rückversetzung

Der italienische WM-Leader Valentino Rossi hat beim Internationalen Sportgerichtshof TAS Einspruch gegen seine nach dem GP von Malaysia von der Rennleitung erhaltene Strafe eingelegt. Dies gab der Motorrad-Weltverband FIM bekannt.

Valentino Rossi.
Legende: Will nicht kampflos aufgeben Valentino Rossi zieht vor den Internationalen Sportgerichtshof. Keystone

Am Sonntag war Valentino Rossi von der Renndirektion in Sepang für seine Attacke gegen Weltmeister Marc Marquez (Sp) mit 3 Strafpunkten belegt worden. Der Italiener hatte Marquez regelwidrig von der Strecke bugsiert, nachdem Letzterer den «Dottore» zuvor mit grenzwertigen Angriffen provoziert hatte. Rossi, durch die Sanktion in Malaysia bei 4 Strafpunkten angelangt, wurde gemäss dem Regelwerk für den abschliessenden GP in Valencia automatisch ans Ende des Feldes versetzt.

Legende: Video Das grenzwertige Duell zwischen Rossi und Marquez abspielen. Laufzeit 1:36 Minuten.
Vom 25.10.2015.

Vor dem Internationalen Sportgerichtshof (TAS) in Lausanne hat Rossi nun Einspruch gegen die Strafe und die damit verbundene Rückversetzung eingelegt. Laut TAS-Kreisen hat der neunfache Weltmeister allerdings schlechte Aussichten.

Vor dem letzten Rennen hat Rossi 7 Punkte Vorsprung auf seinen spanischen Yamaha-Teamkollegen Jorge Lorenzo. Gewinnt Lorenzo in Valencia, müsste Rossi Zweiter werden, um den Titel zu holen.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Zeljko Kuterovac, Thalwil
    Gerne würde ich das Spiel ansehen wenn der Valentino diese Honda unter seinem Arsch hätte...Die Honda ist ein tick besseres bike aber naja...geht auch mit der Yamaha
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Kühni, Signau
    Ich finde es eine Sauerei. Marquez hat ja sein Gewicht absichtlich gegen die Maschine von Rossi verlagert. Und Rossi hat nur sein Knie ausgefahren. Marquez hat es voll darauf angelegt auszuscheiden. Auch Lorenzo hat sich im Interview nicht wie ein echter Teamkollege verhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Jenni, Ottikon
    Ich denke jeder andere Moto GP Rennfahrer hätte gleich oder ähnlich wie Rossi auf die unsäglichen Attacken von Marquez reagiert. Marquez provozierte Valentino Rossi geradezu verbissen bis auf's Blut, wie er es mit vielen anderen auch tat, ohne Sanktionen für ihn! Ist halt eben ein Spanier und diese sind Hauptsponsoren in der Moto GP! Einfach nur krank dieser Marques, der irgendwann seinen Lohn dafür bekommen wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Blanchard, Bern
      Herr Rossi ist mit seinen ewigen Psychospielchen in den Medienkonferenzen jetzt halt mal an den falschen gelangt. Das ist die ganze Geschichte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen