Schweizer im Training zurück

Die Schweizer Moto2-Piloten sind bei den ersten freien Trainings zum GP von Mugello noch nicht auf Touren gekommen. Tom Lüthi auf Platz 10 schnitt als bester Eidgenosse ab. Und: Marc Marquez überstand einen spektakulären Sturz einigermassen glimpflich.

Tom Lüthi

Bildlegende: Aufwärtstrend: Tom Lüthi schnitt in den freien Trainings von Mugello als bester Schweizer ab. Keystone

Tom Lüthi verlor 0,7 Sekunden auf den Tagesschnellsten Esteve Rabat (Sp). Als Zehnter schaffte es nur Lüthi vom Schweizer Trio in die Top 10.

 «Da die Strecke mit den vielen Richtungswechseln sehr anspruchsvoll ist, hatte ich am Schluss fast mehr mit den Schmerzen im Arm zu kämpfen als gegen die Konkurrenz, die sich mit Windschatten-Spielchen noch an mir vorbei schob», so Lüthi. «Das beunruhigt mich aber nicht gross, ich bin für das Qualifying zuversichtlich.»

Aegerter nur auf Rang 13

Dominique Aegerter, im WM-Klassement aktuell auf dem hervorragenden 3. Rang klassiert, musste sich mit Position 13 begnügen. «Damit kann ich natürlich nicht zufrieden sein», sagte der 22-Jährige. Für Randy Krummenacher schaute sogar nur Rang 21 heraus.

Marquez schwer gestürzt

Für den Aufreger des Tages sorgte Marc Marquez: Der WM-Zweite in der MotoGP-Klasse stürzte in der 2. Session spektakulär. Der Spanier erlitt dabei offenbar «nur» Prellungen und eine Gehirnerschütterung.