Zum Inhalt springen
Inhalt

Motorrad Tom Lüthi hält gut mit

Am ersten Trainingstag zum GP von Italien hat sich Tom Lüthi über einen 3. Rang freuen dürfen. Auf den Besten Esteve Rabat (Sp) verlor der Moto2-Pilot 0,261 Sekunden. Gar nicht auf Touren kam Dominique Aegerter als 25. mit einem Rückstand von fast 2 Sekunden.

Tom Lüthi.
Legende: Die Maschine unter Kontrolle Tom Lüthi gehörte in den ersten Trainings zum GP von Italien zu den Schnellsten. Reuters

Nach 3 enttäuschenden Rennen mit den Rängen 19 (Termas de Rio Hondo/Arg), 10 (Jerez/Sp) und 8 (Le Mans/Fr) will Tom Lüthi endlich wieder einmal vorne mitfahren. Am Freitag ist ihm das schon einmal gelungen.

Dank neuem Material von Motorrad-Hersteller Suter reichte es dem WM-Sechsten am Morgen zu Rang 3. Bis wenige Sekunden vor Ende führte der 27-Jährige die Zeitenliste an. Dann konnten ihn die beiden Kalex-Fahrer Esteve Rabat und Sandro Cortese noch überholen.

Krummenacher schneller als Aegerter

Dagegen lief es Dominique Aegerter, der im WM-Zwischenklassement 2 Ränge vor Lüthi liegt, gar nicht nach Wunsch. An Position 25 musste er sogar noch Landsmann Randy Krummenacher (18.) den Vortritt lassen.

In der MotoGP lag lange Valentino Rossi, der am Sonntag seinen 300. WM-Lauf bestreitet, vorne. Dann musste der Italiener aber noch WM-Leader Marc Marquez vorbeiziehen lassen.

Resultate:

Grand Prix von Italien. 1. Trainingstag
(kumulierte Zeiten). Moto2: 1. Esteve Rabat (Sp), Sp, Kalex, 1:52,860 (167,3 km/h). 2. Sandro Cortese (De), Kalex, 0,006. 3. Tom Lüthi (Sz), Suter, 0,261. Ferner: 18. Randy Krummenacher (Sz), Suter, 1,447. 25. Dominique Aegerter (Sz), Suter, 1,944. 31. Robin Mulhauser (Sz), Suter, 3,533. - 34 Fahrer im Training.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Den GP von Italien können Sie am Sonntag ab 12:05 Uhr auf SRF zwei und im Livestream verfolgen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.