Vorteil Lüthi nach freiem Training

Im freien Training zum letzten Saisonrennen in Valencia haben die schnellsten Schweizer Moto2-Piloten ihre Ambitionen deutlich unterstrichen. Tom Lüthi musste sich in der Morgen- wie Nachmittags-Session nur je von Johann Zarco schlagen lassen. Dominique Aegerter belegte im Tagesklassement Rang 6.

Tom Lüthi in Schräglage auf seiner Maschine.

Bildlegende: Tom Lüthi Der Emmentaler scheint für den GP in Valencia gerüstet. EQ Images

Lüthis persönliche Bestzeit war nur eine Zehntelsekunde langsamer als die von Zarco. Auf WM-Rang 6 liegend kann der Franzose das vor ihm liegende Schweizer Suter-Duo im letzten GP des Jahres nicht mehr überholen.

Aegerter gelang der Sprung in die Top 10 am Nachmittag kurz vor Schluss mit einem Rückstand von 0,714 Sekunden. Am Morgen wurde der Oberaargauer Vierter und liess Weltmeister Esteve Rabat wie auch Mika Kallio hinter sich zurük.

Marquez unantastbar

Vor dem Finale sind Lüthi und Aegerter in der WM-Wertung nur durch 7 Punkte getrennt. Der Emmentaler hat im Kampf um die «Nummer 1» also schon mal vorgelegt. Überhaupt nicht auf Touren kamen Randy Krummenacher (28.) und Robin Mulhauser (34.)

In der MotoGP-Klasse stellte Weltmeister Marc Marquez schon im 1. freien Training die Tages-Bestzeit auf. Der Spanier hielt sich auch am Nachmittag an der Spitze des Feldes.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Den Moto2-GP von Valencia können Sie am Sonntag ab 12:05 Uhr auf SRF zwei und im Stream auf srf.ch/sport mitverfolgen.

WM-Stände