500 Meilen und eine Hundertstelsekunde

In einem Herzschlagfinal hat der Amerikaner Denny Hamlin die 500 Meilen von Daytona gewonnen. Bereits als Kind hatte er davon geträumt.

Der Gewinner der knappsten Entscheidung in der Geschichte des 500-Meilen-Rennens von Daytona heisst Denny Hamlin. Mit lediglich einer Hundertstelsekunde Vorsprung konnte der Sieg des 35-Jährigen erst im Fotofinish bestätigt werden. Hamlin fing auf den letzten Metern seinen Landsmann und Toyota-Teamkollegen Martin Truex ab und setzte sich denkbar knapp durch. Mit Kyle Busch ging auch Rang 3 an den japanischen Rennstall.

Kindheitstraum wird wahr

Hamlin hatte schon als kleines Kind davon geträumt, eines Tages die 500 Meilen von Daytona zu gewinnen. Umittelbar nach dem Gewinn des «Big Race» publizierte Hamlins Mutter Mary Lou via Twitter einen Brief, den ihr Sohn in der Grundschule verfasst hatte. Damals hatte Hamlin geschrieben: «Mein Wunsch ist, die Daytona 500 zu gewinnen. Mein Auto wäre rot, weiss, blau und gold. Ich könnte eine Million Dollar gewinnen.»

Der Traum des kleinen Denny Hamlin

Das Daytona 500

Die 500 Meilen von Daytona (Florida) gelten als wichtigstes Rennen der NASCAR-Serie. In den USA erreicht das jährliche Event bis zu 20 Millionen TV-Zuschauer. Der Gewinner erhält rund 1,5 Millionen Dollar Preisgeld. Das erste Daytona 500 wurde 1959 durchgeführt.