Zum Inhalt springen

Motorsport allgemein GP2-Meister Leimer fährt Langstrecken-WM

GP2-Meister Fabio Leimer hat ein neues Betätigungsfeld gefunden. Der Aargauer wechselt mit einem Einjahresvertrag als Fahrer des Schweizer Privat-Teams Rebellion in die Langstrecken-WM.

Legende: Video Leimer in die Langstrecken-WM abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus sportlive vom 01.04.2014.

Der Traum von der Formel 1 erfüllte sich für Leimer trotz des Gesamtsieges auf der wichtigsten Vorstufe der «Königsklasse» nicht. Statt gegen Vettel und Co. tritt der Aargauer nun unter anderem gegen seine Landsleute Marcel Fässler, Sébastien Buemi und Neel Jani an, die ebenfalls in der Langstrecken-WM fahren.

Teamkollege von Nick Heidfeld

Das Schweizer Privat-Team Rebellion wird die neue Saison mit zwei von Toyota-Motoren angetriebenen Autos in Angriff nehmen. Er sei stolz darauf, als Schweizer Fahrer bei einem Schweizer Team mitarbeiten zu können, sagte Leimer nach der Vertragsunterzeichnung.

Zu den neuen Teamkollegen des bald 25-jährigen Aargauers gehört unter anderen der frühere deutsche Formel-1-Fahrer Nick Heidfeld. Die neue Saison beginnt am 20. April mit dem Sechs-Stunden-Rennen in Silverstone (Gb).

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Bitter für seinen jahrelangen Sponsor Gantenbein: 20 Mio. in Leimer investiert, um ihn eines Tages in die Formel 1 zu bringen, und jetzt reicht es ihm mit Müh und Not in ein WEC LMP1-Privtateam, das gegen die Werks-Audis (mit Fässler), Toyotas (mit Buemi) und Porsches (mit Jani) keine Chance hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gian, Chur
    Anstatt wie versessen dem F1-Traum nachzurenenn und bei Hinterbänklern chancenlos zu bleiben, finde ich die Langstrecken-WM eine sehr spannende Alternative. Zumal ihm wohl bald auch ein Werksvertrag winken sollte bei einem der Hersteller bei seinem Speed.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen