Todesopfer bei Rallye Dakar

Bei der Rallye Dakar ist es am Dienstag zu einem Todesfall gekommen. Der polnische Motorrad-Fahrer Michal Hernik wurde bei Kilometer 206 der dritten Etappe von San Juan nach Chilecito (Arg) leblos aufgefunden.

Michal Hernik vor Beginn der Rallye Dakar.

Bildlegende: Michal Hernik vor Beginn der Rallye Dakar. Keystone

Die Todesumstände sind noch unklar, ein Unfall sei dem ersten Anschein nach aber auszuschliessen. Der 39-jährige KTM-Pilot, der zum ersten Mal an der Rallye Dakar teilnahm, ist das 66. Todesopfer in der Geschichte der Langstreckenrallye.

Ein Rettungshubschrauber hatte sich auf die Suche nach Hernik gemacht. Der Notarzt konnte aber nur noch den Tod des Polen feststellen, der rund 300 Meter abseits der Strecke aufgefunden wurde. Renndirektor Etienne Lavigne gab bekannt, Hernik sei ohne Helm neben seiner Maschine gelegen, sein Motorrad sei unversehrt gewesen.