Porsche-Rückzug: Neuorientierung für Jani

Porsche, der aktuelle Arbeitgeber des Seeländers Neel Mani, zieht sich am Ende der Saison aus der Langstrecken-Weltmeisterschaft zurück und plant den Einstieg in die Formel E.

Auto

Bildlegende: Bald ein Bild aus der Vergangenheit Porsche als Teilnehmer der 24 Stunden von Le Mans. Keystone

Nach vier Jahren ist die höchste Langstrecken-Kategorie für Porsche bereits wieder Geschichte. Damals war die Rückkehr nach 16 Jahren Absenz beschlossen worden. Von Anfang an involviert ins aktuelle Projekt war Neel Jani.

Einstieg in Formel E

Am Freitag machten die Porsche-Verantwortlichen den Einstieg in die Formel E ab 2019 offiziell. Dieses Ziel verfolgt auch Jani, der 3 Optionen vorstellte:

  • «Zum einen könnte ich bei Porsche Werkfahrer bleiben und bis zum ersten Einsatz in der Formel E ein reduziertes Rennprogramm bestreiten.»
  • «Ich könnte mich aber auch nach einem neuen Arbeitgeber umschauen.»
  • «Oder ich kombiniere das Ganze. Das heisst: Ich bleibe Angestellter von Porsche, starte aber in den nächsten zwei Jahren auch für andere Marken.»

Über die Langstrecke hatte Porsche zuletzt dreimal in Folge das prestigeträchtige 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewonnen. Entwicklungsvorstand Michael Steiner begründete den Schritt in die Formel E wie folgt:

«  Porsche setzt auf alternative und innovative Antriebskonzepte. Die Formel E ist für uns das ultimative kompetitive Umfeld. »