Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rallye Dakar und «Indy 500» Die neuen Ziele des Fernando Alonso

Am Sonntag startet die Rallye Dakar. Mit dabei: Fernando Alonso. Der frühere F1-Weltmeister hat aber ein anderes Rennen im Hinterkopf.

Fernando Alonso.
Legende: Was zeigt er an der Rallye Dakar? Der zweifache Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso. Reuters

Seit gut einem Jahr ist Fernando Alonso nicht mehr Formel-1-Pilot. Der 38-jährige Spanier ist dem Motorsport indes treu geblieben. Ab Sonntag startet Alonso zum 1. Mal bei der legendären Rallye Dakar. In Saudi-Arabien lautet das Ziel des zweifachen F1-Weltmeisters: «Ankommen!»

«Ich denke nicht an den Sieg. Dafür bin ich noch nicht bereit, weil mir die Erfahrung fehlt», sagte Alonso im Vorfeld. «Dessen bin ich mir vollkommen bewusst.» Insgesamt muss er in seinem Toyota-Werksauto fast 7900 Kilometer zurücklegen.

Bei «Indy 500» zählt nur der Sieg

Während Alonso in Saudi-Arabien bescheidene Ziele hat, schaut dies im Mai in den USA anders aus. Dort möchte er als erst 2. Fahrer nach Graham Hill die «Triple Crown» des Motorsports erobern.

Dafür benötigt Alonso einen Sieg bei den 500 Meilen von Indianapolis. Das F1-Rennen in Monaco (2006, 2007) sowie die 24 Stunden von Le Mans (2018, 2019) hat der Motorsport-Allrounder bereits gewonnen.

Die «Indy 500» seien deshalb seine Priorität. «Dieses Rennen will ich jetzt gewinnen», so Alonso.

sid/rek

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Das kann ich voll verstehen.Die F1 ist die langweiligste aller Rennserien.
    Das Budget und die Arbeit an und in der Box entscheiden über den Sieg.
    Die Fahrer sind rollende Playstationspieler.In Indy kracht es hin und wieder,
    bei der Dakar steht das Fahrerkönnen im Vordergrund.
    Die maximale Steigerung ist der Pikes Peak.Ohne Leitplanken 3000 Meter
    den Berg hoch,nichts für Weicheier.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen